SV Moggast stellt sich neu auf

Thomas Merz übergibt Vorstandsposten Nach acht Jahren im Amt gibt es beim Kreisligisten SV Moggast einen Wechsel in der Vorstandschaft. Vorsitzender Thomas Merz übergibt den Verein in die Hände wahrer "Sympathieträger", wie er seine Nachfolger nennt...
Thomas Merz übergibt Vorstandsposten

Nach acht Jahren im Amt gibt es beim Kreisligisten SV Moggast einen Wechsel in der Vorstandschaft. Vorsitzender Thomas Merz übergibt den Verein in die Hände wahrer "Sympathieträger", wie er seine Nachfolger nennt. Besonders das Jahr 2014, in dem das 40-jährige Jubiläum gefeiert wurde, war für den SV Moggast ein besonderes.
Nach acht Jahren Führungswechsel

Vier Aufstiege zum 40-jährigen Jubiläum konnte der SV Moggast in der vergangenen Saison feiern, so beispielsweise den Aufstieg der Ersten und Zweiten Herrenmannschaft. Nach acht Jahren hat nun Vorstand Thomas Merz seinen Posten abgegeben und die Mitglieder des SV Moggast haben an der Jahreshauptversammlung eine neue Führungsmannschaft gewählt, die in der angehängten Pressemeldung vorgestellt werden. Zum seinem Abschied befragte anpfiff.info den ehemaligen Vorsitzenden zu seiner ehrenamtlichen Tätigkeit der letzten Jahre.

Guten Tag Herr Merz, Sie geben Ihr Amt als Vorstand des SV Moggast nach acht Jahren ab. Was bewegt Sie dazu?
Thomas Merz: Die Arbeit als Vorstand des SV Moggast hat in den letzten acht Jahren viel Spaß gemacht. Die Entscheidung hat nichts mit dem SVM zu tun. Wir haben viel bewegt, natürlich auch Fehler gemacht, die dazu gehören und aus denen man viel lernen kann - auch vom Umgang mit Personen, die ihre Kritik auf Halb- oder Unwahrheiten gründen und vor persönlichen Angriffen in der Öffentlichkeit keinen Halt machen. Am meisten war ich aber begeistert von meinen Kollegen und vielen Menschen beim SVM oder auch in Nachbarvereinen, die mit Herz und Seele für eine Sache oder andere eintreten. Das Ehrenamt kann wirklich viel geben und ich kann nur jedem empfehlen, die Chance zu ergreifen und sich ehrenamtlich zu engagieren. Aber wie für jeden Menschen gibt es Lebensabschnitte und Dinge, die damit verbunden sind. Die Entscheidung vor acht Jahren war die richtige und ich würde diese wieder treffen. Wir haben uns damals zum Ziel gesetzt, den Verein weiter zu entwickeln und neue Ideen einzubringen. Das habe ich zusammen mit meinem Vorstandsteam erreicht und ich bin froh darüber, dass ich meinen Teil beitragen konnte. Jetzt gibt es wieder andere Aufgaben und Ziele in meinem Leben und um die möchte ich mich mit der erforderlichen Priorität kümmern.

Sie übergeben das Amt an Thomas Reichold. Auch die restliche Führungsmannschaft steht. Ist der SV Moggast damit gut gerüstet?
Thomas Merz: Davon bin ich absolut überzeugt. Thomas Reichold wird mit seinen Werten den Verein gut führen und hat das richtige Team an seiner Seite. Aus meiner Sicht ist die Vorstandschaft optimal besetzt und ist für die Zukunft gut gerüstet. Zu den bisher bekannten Kollegen der Vorstandschaft, deren hervorragende Arbeit ich schätze, kommt eine Mischung aus Erfahrung und Engagement dazu. Die Sympathieträger Martin Vogler und Harald Reichold haben noch wichtigere Rollen eingenommen und sie haben schon in anderen Rollen bewiesen, dass sie für den Verein viel erreichen können. Mit den Neulingen Michael Krems und Marco Rumpler, die dem Verein schon immer verbunden sind, kommen neue Impulse und sie werden mit ihrem Engagement dem Verein ebenso gut tun.

Niemals geht man so ganz. Inwieweit werden Sie dem SV Moggast weiterhin treu bleiben?
Thomas Merz: Darüber haben wir uns natürlich abgestimmt. Vieles, was wir in die Wege geleitet haben, ist noch nicht ganz finalisiert. Wir haben uns darauf geeinigt, dass ich diese Dinge begleite beziehungsweise übergebe. Meine Hauptaufgabe sehe ich in der Unterstützung der Vorstandschaft und somit des Vereins. So wie es auch für jedes andere Vereinsmitglied sein sollte. Das können auch kleine Dinge oder Aufgaben sein.

Eure Fußballmannschaft scheint euch derzeit viel Freude zu bereiten. Was ist der Schlüssel des Erfolges?
Thomas Merz: Das ist das Ergebnis guter Arbeit in den letzten Jahren und dass wir in unsere sportliche Weiterentwicklung investiert haben. Mit Lothar Schmidt und Martin Vogler haben wir die letzten beiden Jahre eine enge Verbindung der Vereinsleitung und der aktiven Teams erreicht. Deswegen freue ich mich auch, das die beiden weiter in der sportlichen Leitung sind. Unsere Trainer Alexander Roth und Christian Staatz sind für uns ein Glücksgriff, Sympathieträger und Vereinsbotschafter. Sie haben ein gutes Team geformt und eine Einstellung in die Mannschaft gebracht, die auch den sportlichen Erfolg mit sich bringt. Vor allem identifizieren sie sich aber mit Verein, Mitgliedern und unseren Vorstellungen von Toleranz und Offenheit. Ebenso ist unser Reserveteam wesentlich weiter als vor zwei Jahren. Das liegt an der guten Arbeit unseres Spielleiters Josef Sponsel und die Verbindung und Abstimmung mit unseren Trainern. Am meisten freut mich, dass wir junge Talente haben, auf die wir auch in Zukunft bauen können. Das macht richtig Spaß!

Als Aufsteiger spielt der SV Moggast eine ordentliche Runde. Blickt man in die Zukunft, ist die Kreisliga das höchste der Gefühle, oder wäre für einen Dorfverein wie den SV Moggast irgendwann auch noch ein Schritt weiter möglich?
Thomas Merz: Oh, das ist eine schwierige Frage, die einem immer auch falsch ausgelegt werden kann. Ich versuche es: Wir haben unseren Erfolg und Ziele bisher nicht in Klassen eingeteilt. Das höchste der Gefühle ist immer, dass sich unsere Spieler wohlfühlen, wir sportlich erfolgreich sind und unsere Fans zufrieden sind. Wenn das klappt, führt das automatisch meist auch zu Chancen in einer Klasse oben dabei zu sein. Das kann auch mal einen Aufstieg bedeuten, wie wir im letzten Jahr gesehen haben. So etwas macht dann natürlich auch stolz und ist das Schönste, was uns passieren kann. Den sportlichen Ausblick überlasse ich aber heute und in der Zukunft dem neuen Team an der Spitze. Die werden immer das Beste für den Verein versuchen. Ich persönlich traue dem Verein vieles zu und hoffe, dass er immer ein Dorfverein mit viel Mut und Potential bleiben wird. Ich wünsche allen Teams von der Jugend bis zur Ersten alles Gute und freue mich über jeden Sieg des SVM!
Vorschaubild: © SVMoggast1974