Strongman Training in Forchheim

Am Samstag, den 27. August fand das zweite offizielle Strongman Training bei den Warriors statt. Anders als z.B. beim Powerlifting, beim olympischen Gewichtheben oder beim Armdrücken sind für optimale Leistungen bei einem Strongman Wettkampf ein hoher Grad an sowohl muskulärer als auch anaerober und...
Am Samstag, den 27. August fand das zweite offizielle Strongman Training bei den Warriors statt. Anders als z.B. beim Powerlifting, beim olympischen Gewichtheben oder beim Armdrücken sind für optimale Leistungen bei einem Strongman Wettkampf ein hoher Grad an sowohl muskulärer als auch anaerober und aerober Konditionierung wichtig.

Um sowohl bei spezifischen Disziplinen erfolgreich zu sein, als auch einen gesamten Wettkampf erfolgreich durchzustehen, muss ein angehender Strongman ein gut konditionierter Sportler sein. Einfach nur stark sein nutzt nichts!
Ein Strongman Wettkampf ist eine den ganzen Tag (manchmal sogar mehrere Tage) lang anhaltende brutale Kraft- und Ausdauerzehrende Angelegenheit. Die Anzahl der Disziplinen in einem Wettkampf reicht von 4 bis 12 Disziplinen, wobei oft alle Disziplinen am selben Tag ausgeführt werden. Diese Art der Länge von Anstrengungen geht in Bereiche von Intensität und Schmerz, mit denen andere Kraftsportarten nicht mithalten können.

Wichtig für den Erfolg beim Strongman Sport ist die absolute (Maximalkraft) und wiederholende Kraftanstrengung (Kraftausdauer). Beispiele für Disziplinen, bei denen es auf die Maximalkraft ankommt sind Kreuzheben und Steinheben. Beispiele für Kraftausdauer wären z.B. der Log Lift und die Stones of Strength.

Es ist wichtig zu erkennen, dass die Explosivkraft nicht nur die Leistungen bei reinen explosiven Disziplinen (Reifen stürzen, Weight for Height) verbessert, sondern bei allen Disziplinen des Strongman Sports von Vorteil ist. Bei jeder Mann gegen Mann Disziplin (Pole Push, Armdrücken) sind die Chancen zu gewinnen umso größer, je schneller und kraftvoller man beginnen kann.

Beweglichkeit und Koordinative Fähigkeiten sind für den Strongman von größter Bedeutung, weil die Gegenstände, die bei vielen Disziplinen gehoben und/oder getragen werden müssen, sehr unhandlich sind. Die Fähigkeit sich flüssiger zu bewegen und schnelle muskuläre und neurophysiologische Reaktionen, denen man durch einen Sandsack oder ein gefülltes Fass ausgesetzt ist, ermöglichen es dem Teilnehmer diese Aufgaben schneller und effizienter zu erfüllen. Bei den meisten Disziplinen ist es notwendig sich mit dem Gewicht oder gegen das Gewicht zu bewegen. Aus diesem Grund ist es für einen Strongman sehr hilfreich wenn er beweglich ist.

Bei nahezu jedem Strongman Wettkampf wird es Disziplinen geben, bei denen eine gut ausgeprägte Griffkraft bzw. Haltekraft notwendig ist. Griffkraft bzw. Haltekraft ist die Fähigkeit sich effektiv und kraftvoll an etwas fest zu halten, wobei das fragliche Objekt mit unterschiedlichen Körperteilen und nicht nur mit den Händen gehalten werden kann. Wenn man einen schweren Stein trägt, dann greift man diesen beispielsweise weniger mit den Händen, sondern mehr mit den Unterarmen, den Bizeps und der Kraft der Brust.

Eine andere Fähigkeit, die für den Erfolg beim Strongman entscheidend ist, ist die Fähigkeit sich schnell und effizient mit schweren Gewichten bewegen zu können. Bei vielen Strongman Disziplinen wie Yoke, Farmer Walk usw. muss man dazu in der Lage sein, das erforderliche Gewicht sicher und effizient zu bewegen. Sich schnell mit hohen Gewichtsbelastungen zu bewegen (auf dem Rücken oder in der Hand) erfordert andere Fähigkeiten und anderes Training als Kniebeugen unter Belastung. Hier werden Kniebeugen, Bankdrücken usw. schnell zu Basisübungen "degradiert".

Ein erfolgreicher Strongman muß eine Kämpfernatur besitzen. Damit ist nicht gemeint, dass er ein hervorragender Boxer, Kickboxer oder Grappler sein muss. Die Kämpfernatur, die hier gemeint ist, besteht aus einer großen Willenskraft und der Bereitschaft sich selbst zu bekämpfen. Seinen inneren Schweinehund zu besiegen. Ständig bemüht zu sein an seine Grenzen zu stoßen. Zu lernen mit Schmerzen umzugehen.

An vergangenen Samstag standen für die acht Teilnehmer (davon drei Frauen) vier Runden á 6 Übungen mit 1 min Belastung und 1min Pause pro Übung auf dem Programm. Die Übungen waren Reifenflipp, sledge hammer, battle ropes, farmers walk, plyobox steps, power clean und push. Der nächster Strongman Zirkel ist am 10.09.2016 um 14 Uhr. Wir trainieren natürlich auch regelmäßig unter der Woche, Infos direkt bei unserem Trainer und Strongman Contester Andrés Salcedo unter fitness@warriors.de.

Bilder: Andrés Salcedo
Text: Michael Kann