Sportschießen Bayernliga Nord/Ost Sassanfahrt baut seine Tabellenführung auf 6 Punkte aus

Der 5.Wettkampftag in Holzhammer brachte eine Vorentscheidung: die Tell Schützen aus Laaber, ein Urgestein der Bayernliga, werden bei 4 ausstehenden Wettkämpfen dem Abstieg kaum noch entrinnen können, denn sie haben 6 Punkte Rückstand zum Nichtabstiegsplatz...
Lena Friedel in der Konzentrationsphase
Lena wirkte mit 388 Ringen und 386 Ringen entscheidend bei beiden Siegen mit. Foto: wacalo
Der 5.Wettkampftag in Holzhammer brachte eine Vorentscheidung: die Tell Schützen aus Laaber, ein Urgestein der Bayernliga, werden bei 4 ausstehenden Wettkämpfen dem Abstieg kaum noch entrinnen können, denn sie haben 6 Punkte Rückstand zum Nichtabstiegsplatz. Sassanfahrt hingegen hat nach zwei Siegen seine Tabellenführung auf 6 Punkte Vorsprung ausgebaut.
Im ersten Wettkampf standen sich mit Bad Berneck und Hofer Sassanfahrt zwei oberfränkische Mannschaften gegenüber. Das Team aus dem Fichtelgebirge hat durch seine Ausgeglichenheit schon manchen Gegner überrascht, deshalb gingen die Hofer von Anfang an sehr konzentriert in dieses Duell. Und diese Einstellung brachte auch den Erfolg. Nach verhaltenem Start kam Sassanfahrts Nummer 1 Sebastian Drawert immer besser zu Recht und besiegte mit 391 zu 386 Ringen Elisabeth Wolf. Stephanie Friedel startete furios mit einer 99 er Serie und hatte nach zwei Serien schon 4 Ringe Vorsprung gegen Anna Kuchlbauer herausgeschossen. Diesen Vorsprung gab sie in den weiteren Serien nicht mehr her und siegte mit 387 zu 383 Ringen. Christian Holland mußte gegen seine Cousine Gina Holland antreten und war in diesem „Familienduell“ klar der Herr im Haus. Zur Halbzeit des Wettkampfes war er schon klare 5 Ringe voraus. Der Schlußspurt seiner Cousine war gut, reichte aber nicht aus. Christian war mit 387 zu 384 der Sieger, und Sassanfahrt führte nun schon uneinholbar mit 3 : 0. Spannung kam in der Begegnung zwischen Lena Friedel und Andreas Schürhoff auf, als mit dem 36. Schuß beide gleichauf lagen. Dann schoß Andreas nur noch 9 er und Lena rettete sich zum 386 zu 383 Sieg. Bei Julia Lochau war ab der zweiten Serie der Wurm drin und Franz Hartung zog mit konstanten 97 er Serien davon. So mußte sie ihren Punkt mit 373 zu 386 Ringen abgegeben. Die Hofer gewannen das Oberfrankenduell aber sicher mit 4 : 1.
Nach nur einer kurzen Pause von 45 Minuten trat Sassanfahrt dann zum Derby gegen die 2.Mannschaft des Bundesligisten SG Coburg an. Leider mußte Coburg stark ersatzgeschwächt antreten. Sogar die Betreuerin Barbara Florschütz war gezwungen auszuhelfen. Sassanfahrts Trainer Peter Friedel warnte seine Schützen, diesen scheinbar angezählten Gegner auf die leichte Schulter zunehmen. Und gerade Frontmann Sebastian Drawert hatte den Kampf wohl schon abgehakt und war mit seinen Gedanken bei der nächsten Uni Vorlesung. So gab er klar mit 384 zu 388 Ringen den Sieg an Martin Bruns ab. Da staunten die Fans gewaltig. Und das Staunen ging weiter. Annika Welsch, Florian Zosig und Nils Wendler forderten ihre Sassanfahrter Kontrahenten Stephanie, Christian und Julia gewaltig heraus. Nur Lena machte mit der Coburger Betreuerin kurzen Prozess und siegte klar mit 388 zu 353 Ringen. Die letzte Serie brachte das Hofer Team dann auf die Siegesstraße. Julia gewann mit 373 zu 367, Christian mit 385 zu 383 und Stephanie mit 388 zu 386.
Standesgemäß stand es gegen die ersatzgeschwächten Coburger am Ende 4 : 1, aber es war ein knapper Fight gewesen. Für den Einzug in das Qualifikationsturnier zur 2.Liga brauchen die Sassanfahrter Schützen aber mindestens noch einen Sieg.
Verwandte Artikel