Forchheim

Nach USA-Entscheid: Frau Merkel, öffnen auch Sie die Ehe für alle!

Was Recht ist, muss Recht bleiben. Es gibt keine Untermenschen, schon gar keine, denen irgendjemand die gleichen Rechte absprechen kann, die der Mehrheit ebenso zustehen. Gedankenkonstruktionen jeglicher Art, die Menschen etikettieren und klassifizieren, um ihnen Gleichberechtigung vorzuenthalten, w...
Foto: KonSchn
+1 Bild
Was Recht ist, muss Recht bleiben. Es gibt keine Untermenschen, schon gar keine, denen irgendjemand die gleichen Rechte absprechen kann, die der Mehrheit ebenso zustehen. Gedankenkonstruktionen jeglicher Art, die Menschen etikettieren und klassifizieren, um ihnen Gleichberechtigung vorzuenthalten, widersprechen dem Grundgesetz in jeder Hinsicht. Da gibt es auf Dauer keine Kompromisse, so wie die „Lebenspartnerschaft“.

Das Widerwärtige ist jedem Menschen von Natur aus mit in die Wiege gelegt worden. Die Kirche mag das als Erbsünde bezeichnen. Es ist die Sünde, Menschen, die sich von anderen irgendwie unterscheiden, auszugrenzen, zu benachteiligen, zu demütigen, zu schlagen, mit Vorurteilen zu behaften, sie als abartig zu bezeichnen oder ihnen rechtliche Sonderstellungen zuzuweisen.

Was der Kirche der Neuzeit nicht gelingen will, das hat nun der Oberste Gerichtshof in den Vereinigten Staaten von Amerika fertiggebracht. Die Richter waren unbefangen. Sie sind täglich mit den Sorgen und Nöten von Menschen konfrontiert. Tragische Einzelschicksale säumen täglich ihren Weg. Sie kennen sich aus. Sie sind die Experten. Anders als Kirchenmänner haben sie ihr Berufsleben nicht damit zugebracht, mittelalterliche Schriften über die Auslegung der Bibel zu studieren. Wer sich Jahrzehnte damit beschäftigt, denkt am Ende womöglich auch noch mittelalterlich. Doch damit ist jetzt Schluss.

Der Oberste Gerichtshof der USA, der Supreme Court, hat festgestellt, so erfahren wir heute: Die Amerikanische Verfassung garantiert ein Recht auf Eheschließung. Auch für gleichgeschlechtliche Partner. Das ist nicht nur gut so, das ist auch längst überfällig gewesen.

Damit verstärkt sich auch in Deutschland der Druck auf die Merkel-Regierung erheblich. Nun ist es kaum noch vorstellbar, dass Schwule und Lesben noch weitere zwei endlos lange Jahre auf ein Ende der Diskriminierung warten müssen. Frau Merkel, handeln Sie jetzt und öffnen Sie die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare! Das gebietet selbst der christliche Anstand! Vielleicht sollte Ihr Bauchgefühl eben dies bedeuten und nicht das, was Sie meinten.