Steinbach am Wald

Mountainbiker brauchten gute Kondition am Ölschnitzsee

Mountainbike - In Steinbach am Wald fand am vergangenen Samstag das 7. Wertungsrennen des ALPINA-Cup im Mountainbike Cross-Country statt. Bei besten Wetterbedingungen trugen sich 170 Starter in die Listen ein mit dem Ziel bei der Siegerehrung ganz oben in den Ergebnislisten zu stehen...
Foto: ft-konach
+4 Bilder
Mountainbike - In Steinbach am Wald fand am vergangenen Samstag das 7. Wertungsrennen des ALPINA-Cup im Mountainbike Cross-Country statt.
Bei besten Wetterbedingungen trugen sich 170 Starter in die Listen ein mit dem Ziel bei der Siegerehrung ganz oben in den Ergebnislisten zu stehen. Fast die gesamte MTB-Szene aus Nordbayern, Baden-Württemberg, Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt stellte bei insgesamt acht Rennen ihre Sieger am idyllischen Ölschnitzsee fest.
Die Rundstrecken rund um den 20 Grad warmen Badesee, gespickt mit kurzen knackigen Anstiegen und rasanten Abfahrten im Single-Trail Charakter, verlangten von den Fahrern Technik, Konzentration und vor allem Kondition. Eindrucksvolle und sehr gut besetzte Rennen konnten die Zuschauer den ganzen Tag bestaunen. Der Mountainbikenachwuchs zeigte besten Rennsport, sie lieferten sich packende Rennen bis ins Ziel. Auch 50 Erwachsenen trugen sich in die Starterlisten ein und kämpften auf der 3000 Meter langen aber gut fahrbaren Runde mit 110 Höhenmetern pro Runde, die bis zu fünfmal durchfahren werden musste.
Zuvor konnten die Klassen U11 und U13 in zwei einsehbaren Techniksektionen Punkte und Zeiten für die Gesamtwertung sammeln. Die U15 ermittelte ihre Sieger im Geschicklichkeitsparcours bei zwei Wertungsdurchgängen auf einem zuschauerfreundlichen Slalom.
Ab 11 Uhr startete der Cross-Country. In der U11, mit einem sogenannten Start-Ziel Erfolg, setzte sich Simon Degenkolb aus Schwarzenberg durch und ließ den heimischen Sportler wie David Grünbeck aus Steinbach sowie Anton Beitzinger vom TV Unterrodach keine Chance. Bei den Mädchen dominierte das Team Icehouse mit Lucie Hückmann mit ihrem bereits siebten Tageserfolg in Serie.
Das Rennen 2 der U13 startete im Anschluss mit einem 23-köpfigen Feld, musste schon pro Runde 600 Meter mehr fahren und so hieß es nach 3 Runden, mit a’ 1,8 km, ein weiterer Erfolg in der Gesamtwertung für Niklas Popp von der Bike Sport Bühne (BSB) Bayreuth. Beim Mädchenrennen ließ die Gesamtführende Hannah Weiß ebenfalls aus Schwarzenberg nichts anbrennen und fuhr ungefährdet ihren vierten Tagessieg im laufenden Wettbewerb ein.
Auf einer Rundenlänge mit 1,9 km wurden die Bikerinnen und Biker der U15 ins dritte Rennen des Tages geschickt. Johannes Fröba von den FUN-Bikern musste sich wie alle weiteren Anwärter auf den Tagessieg den Führenden Maximilian Klement vom RC Pfeil Hof geschlagen geben.
Die U15w entschieden die beiden Teamfahrerinnen Linda Rotter und Stefanie Pfaffenberger aus Wüstenselbitz vor der bis auf die letzte Runde stark mitfahrende Lina Dorscht aus Scheßlitz, die Rang 3 belegte.
Die Klasse U9 hatte 3 Runden von je 1000 Metern zu absolvieren. Elias Hückmann vom Team Icehouse aus Bayreuth setzte sich vor Jan Fröber durch. Jannis Föhrweiser von den FUN-Bikern belegte einen beachtlichen Mittelfeldplatz. Bei den Mädchen siegte souverän Johanna Stichling vom TSV Scheßlitz.
Die Jüngsten, bis 7 Jahre mussten eine Seerunde mit einer Renndistanz von 900 Metern bewältigen. Schon zu Beginn des Rennens beim "Massenstart" gab es erbitterte Zweikämpfe um die besten Startpositionen, die sich teilweise bis zum Ziel fortsetzten. Die Rennstrecke, überwiegend auf befestigten Forst- und Wiesenwegen, wurde auch von den Kleinsten ohne Probleme, zum Teil mit Laufrad und Roller bewältigt. Valentin Schwank konnte im Zielsprint noch zulegen, wurde belohnt und sicherte sich seinen ersten Tageserfolg, der Moritz Föhrweiser in diesem Jahr noch verwehrt blieb. Hannah Neumann aus Bayreuth siegte bei den Mädchen, sie konnte in Steinbach ihren nächsten Tagessieg einfahren und kletterte in der Gesamtwertung von Platz zwei ganz nach oben.
Das Teamrennen beendete den ersten Teil der Rennveranstaltung, ein Team setzte sich aus zwei Jungen und einem Mädchen der Klasse U9 bis U15 zusammen. Zuschauerfreundlich und spektakulär konnten die jeweils sechs Startfahrerinnen das Rennen eröffnen. Auf einer 1000 Meter langen Runde, mit einer Technikpassage, musste jeder Fahrer eine Runde absolvieren bevor er in der Wechselzone seinen nächsten Teamkollegen ins Rennen schickte. Das Team von der BSB Bayreuth, mit der Fahrerin Samantha Ersfeld und den Teamfahrern Timo Dörfler und Niklas Popp siegten klar und überlegen vor dem Team aus Wüstenselbitz.
Am Ende des Teamrennens folgte die erste Siegerehrung auf der ansprechenden Terrasse der Ölschnitzhütte. Der dritte Bürgermeister der Gemeinde Steinbach am Wald, Klaus Neubauer, lobte die Veranstalter für ihr sportliches Engagement und machte den Hinweis an die teilweise weit angereisten Teilnehmer die Idylle der Rennsteig-Region mit Nachhause zu nehmen um vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt hier in er Region Urlaub zu machen. Der 1. Vorsitzende der FUN-Biker, Andreas Müller überreichte jeden Aktiven, auf dem Siegerehrungspodest, eine persönliche Urkunde und einen Sachpreis. Den drei Erstplatzierten jeder Klasse wurden, durch das Ehrungsteam um Heike Christmann und Nadin Rentsch, Pokale verliehen.
Die Altersklassen U17, sowie die Damen und die Herren III bildeten das Rennen 7. Die U17w Fahrerin Clara Brehm vom Biketeam aus Waldaschaff zeigte ein couragiertes Rennen und fuhr einen Start-Ziel Erfolg mit zwei Minuten Vorsprung ein. Bei den Jungs der U17 konnte Joshua Frontzke von der BSB Bayreuth seiner Favoritenrolle gerecht werden und verwies seinen Kontrahenten Markus Bösl aus Hof und Nick Planert vom White Rock Team aus Weißenfels auf die weiteren Plätze.
In der Kategorie Damen I dominierte Laura Rotter aus Wüstenselbitz, in der Damen II Kathrin Gräber vom Focus Rapiro Racing Team. Herbert Deutschländer aus Weiden, erstmals in Steinbach am Start, kam, sah und siegte.
Das abschließende Rennen bildeten alle Männer der Klasse U19, M20, Herren I und Herren II am späten Nachmittag über einer Renndistanz von fünf Runden a' 110 Höhenmeter. Die M20 um Toni Partheymüller, gebürtiger Marktgraitzer, fährt für den RV Viktoria Wombach und fuhr die Tagesbestzeit. Seine Mitstreiter Thomas Weschta und Julian Biedermann beide von der BSB Bayreuht hatten an diesem Samstag das Nachsehen.
Kilian Tscharke, der bei schnellen Bedingungen im U19-Rennen Rundenzeiten von unter elf Minuten fuhr verwies in einem sehenswerten Rennen die beiden Starter vom TSV Werneck Markus Dorn und Jonas Lösch auf die weiteren Platzierungen. Andreas Schrödl entschied die Herren I für sich mit dem Ranking, Schrödl, Andreas Bär und André Hoffmann aus Schwarzenbach am Wald.
Christian Barthel vom RSC Falke Neustadt bei Coburg siegte in der Herren II und verwies Michael Dehler aus Hilpoltstein, sowie Jürgen Hodel vom RSV Schneckenlohe auf die weiteren Plätze.
Die Veranstaltung endete mit der zweiten Ehrung der Erwachsenenklassen, bei der wie zuvor die ersten Pokale und wertvolle Sachpreise entgegen nehmen durften.
Ein Dank galt allen Helfer, Vereinsmitglieder und Sponsoren, die zum erfolgreichen Gelingen dieser vorbildlich organisierten Veranstaltung beigetragen haben. Ein reichhaltiges Essensangebot, der Familie Schirmer, in Biergartenatmosphäre sorgte dafür, dass nicht nur die aktiven Rennteilnehmer, sondern auch die von ihnen mitgebrachten Trainer, Mechaniker und Rennbegleiter sich wohl fühlten. Mit einem großen Dankeschön an die Jungfeuerwehr aus Hirschfeld, Kehlbach und Windheim, die professionell als Streckenposten fungierten und der Bergwacht Rennsteig die mit der Sanitätswache beauftragt war beendete Andreas Müller das unfall- und verletzungsfreie MTB-Spektakel am Ölschnitzsee.