Dormitz
Leserbrief

Leserbrief zur Ortsumgehung Dormitz

Karin Weber äußert sich in einem Leserbrief zu der geplanten Ortsumgehung Dormitz.
Die Lärmbelastung an der Hauptstraße ist groß, es muss dringend etwas getan werden. Doch warum nicht gleich jetzt? Warum sollen die Anlieger der Hauptstraße auf die Umfahrung warten, um dann die gleiche gefährliche Durchfahrtsstraße vorzufinden, durch die dann weiterhin Verkehr fließen wird?

Ein 80-prozentiger Rückgang bis 2025 ist eher unwahrscheinlich, da die Strecke durch den Ort kürzer ist und am Süd- Kreisel vorfahrtsberechtigt. Die Hauptstraße kann bereits jetzt verkehrsberuhigt und mit Flüsterasphalt ausgestattet werden. Das Tempo kann auf 40 km/h gedrosselt und die Kreisel Süd und Nord können bereits jetzt gebaut werden. Somit reduzieren sich die Verkehrsunfälle drastisch. Dabei wird nicht nur Geld gespart, sondern auch 15 bis 18 Hektar wertvolles Land, dass unseren Landwirten und somit unserer Nahrungsgewinnung entzogen wird.

Unser Trinkwasser gerät nicht in Gefahr und unsere Landschaft verliert nicht ihren kulturellen Charme. Wem der Preis ebenfalls zu hoch ist, der kann bis zum 15. Dezember 14 seine Einwendungen vorbringen.

Karin Weber aus Dormitz, der Leserbrief bezieht sich auf den Artikel "Der Einschnitt in unsere Flur ist riesig", vom 26. November 2014.