Maroldsweisach
Leserbrief

Leserbrief zur Grund- und Mittelschule Maroldsweisach

Ulrike Zettelmeier, Rektorin der Grundschule Maroldsweisach, äußert sich zur Aussage, der Schulverbandsvorsitzende Wilhelm Schneider hätte die Mittelschule in Frage gestellt.
Die Aussage "Schneider stellt Mittelschule in Frage" wurde mit keinem Wort von unserem Schulverbandsvorsitzenden Wilhelm Schneider gemacht. Im Gegenteil hat er sich schon immer für den Erhalt der Grund- und Mittelschule Maroldsweisach stark gemacht.

In der Schulverbandssitzung wurde im Rahmen der Diskussion über die Energiekosten festgestellt, dass der Standort einer neu zu bauenden Heizungsanlage für die Grund- und Mittelschule Maroldsweisach in der Grundschule sein sollte.

Als Teilnehmerin der Schulverbandssitzung bin ich schon erstaunt, über welche Fantasie ein Redakteur verfügt, der sich solch eine Überschrift aus einem ganz anderen Inhalt zusammenbastelt. Es wird hier offenbar versucht, den Schulverbandsvorsitzenden und damit auch alle anderen Teilnehmer dieser Sitzung ins Zwielicht zu setzen.
Alle Teilnehmer der Sitzung sind sich einig, den Schulverband und damit die Grund- und Mittelschule im Bestand zu erhalten.

Herr Schneider hat an vorderster Stelle mitgewirkt, als es um die Gründung des Schulverbundes ging. Außerdem hat er erreicht, dass seit vielen Jahren eine der der ersten Ausbildungsbörsen im Landkreis Haßberge in der Mittelschule Maroldsweisach angeboten wird.

Zudem war er maßgeblich an der Einrichtung der offenen Ganztagsbetreuung an der Mittelschule beteiligt.
Wer unseren Schulverbandsvorsitzenden kennt, weiß, dass er sich schon immer für den Erhalt seiner Grund- und Mittelschule eingesetzt hat und auch weiterhin dafür kämpfen wird. Er unterstützt seine Rektoren und das gesamte Lehrerkollegium und hat immer ein offenes Ohr für die berechtigten Belange der Schulen.