Heroldsbach
Leserbrief

Leserbrief zum Artikel: "Lehnard stärkt OB Stumpf den Rücken"

Leser Jürgen Götz äußert sich zur Berichterstattung über einen Dämmerschoppen des CSU-Ortsverbands Burk und zum Katharinienspital.
Sehr geehrter Herr Lehnard ,scheinbar hat der Dämmerschoppen bei ihnen Spuren hinterlassen, die ich dem Starkbier oder einem nicht mehr trinkbaren Wein zuschreibe...

Traurig ist es allemal, wenn ein Lehrer einen Vergleich zieht zwischen dem Forchheimer Katharinenspital und dem bankrotten Griechenland. An der Not und der Misere der griechischen Bevölkerung ist die Bundesregierung und die Europäische Union nicht ganz unschuldig.

Da OB Stumpf schon in einem öffentlichen Interview verlauten lies, dass das Personal des Katharinenspitals die Aggressoren der Revolte seien, war ja schon sehr grenzwertig. Denn: Sollte es so weit kommen, dass das Personal des Spitals sich woanders um eine Anstellung bewerben muss, kann die Aussage des Herrn Stumpf für die dann Arbeitssuchenden sehr negative Folgen haben. An ihrer Stelle würde ich die öffentliche Ausschreibung mal nachlesen.

Wenn man den einen oder anderen Dämmerschoppen weg lässt, kann man sich an das eine oder andere auch wieder erinnern!

Nun noch ein Satz zu der Äußerung, die Sie, Herr Lehnard, in der Ausgabe des FT vom 19.06.2015 zum besten geben: Das Personal habe den Heimbewohnern gedroht, wenn sie die Tücher mit den Unmutsbekundungen nicht ausrollen (also ich sehe überwiegend beschriftete Tücher - und keine "Plakate"! ). Das heißt doch, dass das Personal die Heimbewohner genötigt, bedroht und erpresst hat. Die Nötigung ist ein Straftatbestand. Bedrohung ist ein Gefährdungsdelikt, mit dem das Begehen eines Vergehens gegen eine Person oder einem der Person Nahestehenden angedroht wird. Emotionale Erpressung findet statt, wenn ein Erpresser einem Erpressten glaubhaft Schuldgefühle androht.

In diesem Sinne freue ich mich auf den nächsten Dämmerschoppen!

Jürgen Götz aus Heroldsbach, der Leserbrief bezieht sich auf den Artikel: Lehnard stärkt OB Stumpf den Rücken vom 19.06.2015.