Jahreshauptversammlung Gartenbauverein Hutschdorf Jugendgruppe: Aushängeschild des Vereins

Über den überragenden Besuch bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung freute sich die 1. Vorsitzende des Gartenbauvereins Hutschdorf und Umgebung, Dunja Pfaffenberger. „Es ist toll, wenn sich so Viele für unser Vereinsleben interessieren – Vielen Dank – Ein großes Dankeschön auch allen Helfern un...
Über den überragenden Besuch bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung freute sich die 1. Vorsitzende des Gartenbauvereins Hutschdorf und Umgebung, Dunja Pfaffenberger. „Es ist toll, wenn sich so Viele für unser Vereinsleben interessieren – Vielen Dank – Ein großes Dankeschön auch allen Helfern und der Vorstandschaft.“

Bei dem doch sehr abwechslungsreichen Jahresprogramm, sollte für Jeden Etwas dabei gewesen sein. Die Aktivitäten reichten von Vorträgen über Schnittkurse bis zu Wanderungen – und natürlich kam auch das gesellige Beisammensein nicht zur kurz.

Eines der größeren Projekte des vergangenen Jahres war die Wiederinstandsetzung von Bänken in den Fluren rund um Hutschdorf, welche auch dankbar von den vorbeikommenden Spaziergängern angenommen werden. Waltraud Reinhardt bereicherte mit dem von ihr verfassten Gedicht „Des Bänkla“ die Veranstaltung.

Der Schwerpunkt der Vereinsarbeit lag auch im Vorjahr in der Jugendarbeit. Dies wurde beim Jugendbericht deutlich, den Andrea Michael vortrug. Im Moment hat der Verein 52 „Maulwürfe“, das ist knapp ein Drittel der Vereinsmitglieder. Das Minus in der Kasse am Jahresende ist unter anderem auf die intensive Jugendarbeit zurückzuführen. Martina Größl-Dippold erläuterte im Kassenbericht, dass es der Vielzahl von Geld- und Sachspenden zu verdanken ist, dass der Minderbetrag nicht größer ausfiel.

Bürgermeister Martin Bernreuther bedankte sich in seiner Rede beim Verein für die Jugendarbeit. Ebenso für den Blumenschmuck, denn auch dadurch wird die Kommune entlastet. Er zeigte sich beeindruckt von der Vielzahl und Vielfalt der Veranstaltungen und wertete diese als sehr positiv für das Gemeindeleben. Er bat, auf ihn zuzukommen, wenn es Probleme gibt bzw. Anschaffungen anstehen. Hier sagte er zu, dem Verein entgegen zu kommen, vorausgesetzt der finanzielle Aufwand hält sich im Rahmen.

Die Ehrungen der Einzelanwesen führten im Anschluss Dunja Pfaffenberger und der Bürgermeister gemeinsam durch. Ausgezeichnet wurden folgende Anwesen.
Birgit und Jürgen Männche, Hutschdorf, für „Mediterrane Gartengestaltung“
Kerstin Jäckel-Hanke und Wolfgang Hanke, Hutschdorf, für „Blumenschmuck und Gartengestaltung“
Katharina und Heinrich Schrepfer, Kemeritz, für „Garten mit Ideen“
Heidi und Matthias Dietz, Hutschdorf, für „Gelungene Neuanlage“
Elsbeth und Fritz Geißler, Rottlersreuth, für „Blühender Garten und Gestaltung am Haus“

Der Abend klang bei einer gemeinsamen Brotzeit, und der Aufforderung auch in diesem Jahr so zahlreich an den Veranstaltungen teilzunehmen, aus.
Vorschaubild: © gartenbauvereinhutschdorf