Forchheim

Forchheims stärkster Mann ist einer der stärksten Deutschen Strongman

Stahlkoffer mit über 100 Kilogramm Gewicht und einen über 100 kg schweren Sack tragen, Fässer mit fast 100 kg stemmen, ein Lenkrad mit einem Motorblock gerade von der Brust weghalten so lange man kann, ein Auto anheben und noch einiges mehr war am Vatertag beim Deutschland-Cup der Strongman in Walld...
Foto: Warrriors-Gym
+4 Bilder
Stahlkoffer mit über 100 Kilogramm Gewicht und einen über 100 kg schweren Sack tragen, Fässer mit fast 100 kg stemmen, ein Lenkrad mit einem Motorblock gerade von der Brust weghalten so lange man kann, ein Auto anheben und noch einiges mehr war am Vatertag beim Deutschland-Cup der Strongman in Walldürn angesagt. Und mit dem 136 kg Kraftpaket Andrés Salcedo von den Warriors ging Forchheims stärkster Mann für seine Heimatstadt an den Start.

Er zeigte in vier Disziplinen was in ihm steckt und brachte die Zuschauer zum Jubeln. War der Wettkampf ursprünglich nur für 40 Teilnehmer gedacht, hatten 42 fest zugesagt. Schlussendlich gingen dann 38 Athleten in den drei Gewichtsklassen -90, -105 und 105+ (die Klasse von Andrés) an den Start.

Damit Edelmetall winkt, musste sich Andrés in vier Disziplinen gegen seine Konkurrenten durchsetzen.

Den Auftakt macht das Bierfassheben, bei dem ein 75 oder 90 Kilogramm schweres Fass innerhalb von 60 Sekunden so häufig wie möglich über den Kopf gestemmt werden muss.
Andrés hatte eine perfekte Technik und schaffte es das 90 kg Fass insgesamt 11x zu stemmen.

Die zweite Disziplin war das Autokreuzheben. Dabei müssen die Athleten ein auf einer Rampe geparktes Auto an einer Seite anheben. Auf den Griffen lasten rund 290 Kilogramm. Dies schaffte Andrés 16x, eine Wahnsinns Leistung.

Eine der wohl anspruchsvollsten Aufgaben für Strongman ist dann das Supermedley, die dritte Disziplin.
Dabei müssen die Athleten zunächst zwei 120 Kilogramm schweren Koffer 15 Meter weit tragen, um dann anschließend ein Fass mit 90 Kilogramm zurück zu schleppen und auf einen 1,2 Meter hohen Palettenstapel zu hieven. Anschließend rennen sie zurück um einen 110 kg schweren Sack zu holen und diesen dann ebenfalls auf den Stapel zu heben. Dies erledigte Andrés in 48,25 Sekunden.

Bei vielen Strongman sehr unbeliebt ist die vierte Disziplin, der sogenannte Fronthold. Hier traten dann auch nur noch die 20 führenden Athleten an. Beim Fronthold müssen die Athleten ein Gewicht so lange wie möglich mit ausgestreckten Armen vor dem Körper halten. Damit der Oberkörper dabei gerade bleibt, sind die Athleten an einem "Marterpfahl" festgebunden". Das Gewicht bestand hier aus einem Lenkrad an dem ein Motorblock mit 22 kg befestigt war. 52,4 Sekunden konnte Andrés dieses Gewicht mit gestreckten Armen vor sich halten.

Beim Deutschland-Cup auf der Fibo im April, seinem Profi Debüt, belegte er verletzungsbedingt "nur" den 12. Platz und diesmal wollte er in die Top Ten aufsteigen.
In Walldürn zeigte er nun was in ihm steckt und holte für Forchheim und sein Warriors Gym die Silbermedaille. Ein Achtungserfolg, den auch seine Kontrahenten honorierten.

Sein hartes und diszipliniertes Training hat sich ausgezahlt, seine Gym Kollegen sind stolz auf seine Leistung.

Weitere Infos zum Krafttraining findet der Interessierte hier www.warriors.de.