Ein Warrior beim Strongman Einsteiger-Cup in Burghausen, 25.06.2016

Ein Warrior beim Strongman Einsteiger-Cup in Burghausen, 25.06.2016 Am vergangenen Samstag nahm mit Andrés Salcedo erstmals ein Warrior an einem Strongman Wettbewerb teil. 131 kg stellte er auf die Waage und auf die Frage hin, aus welchem Bereich er denn komme, musste er natürlich Wahrh...
Ein Warrior beim Strongman Einsteiger-Cup in Burghausen, 25.06.2016

Am vergangenen Samstag nahm mit Andrés Salcedo erstmals ein Warrior an einem Strongman Wettbewerb teil. 131 kg stellte er auf die Waage und auf die Frage hin, aus welchem Bereich er denn komme, musste er natürlich Wahrheitsgetreu mit „Kampfsport“ antworten. Martina Ollesch, die Frau von Heinz Ollesch und Mit- Veranstalterin, war erst einmal sehr erstaunt über seine Antwort. Es waren viele Sportler aus dem Kraft-Drei-Kampf sowie aus dem Steinheben dabei, auch einige Crossfiter und Bodybuilder hatten ihren Weg nach Burghausen gefunden um sich zu messen, aber Kampfsportler? Die Konkurrenz war somit groß und viele Athleten wogen weit über 105kg, befanden sich somit in der Gewichtsklasse von Andrés.

Yoke-Race ( 180kg, 25m auf Zeit)
Begonnen wurde mit dem „yoke race“. Hier muss der Athlet auf seinen Schultern einen Stahlrahmen, der auf jeder Seite mit Gewichten beschwert ist, über eine bestimmte Strecke tragen. Das Gewicht betrug 180kg und die Strecke waren 25m. Gestartet haben immer zwei Athleten gleichzeitig. Sobald der Schiedsrichter den Startpfiff gab, konnte gestartet werden und es wurde die Zeitmessung begonnen. Gestoppt wurde die Zeit für jeden Athleten wenn die vordere Kante des Yoke über die Ziellinie reichte. Andrés beförderte das Yoke-Gestell in 10,24Sekunden ins Ziel und belegte damit den zweiten Platz in dieser Disziplin.

Log-Lift (von der Brust auf Wiederholungen; 60Sek; 70Kg) Bis Andrés dran kam hatte der Beste 19 Wiederholungen geschafft und somit eine sehr starke Leistung vorgelegt. Die ersten 12 Wiederholungen gingen auch wunderbar flüssig aber ab der 15ten machte sich dann die Kraftausdauer langsam bemerkbar. Die 19te war ein hartes Stück und mit der 21 Wiederholungen erreichte Andrés den 1.Platz in dieser Disziplin.

Loading (Zwei Bierfässer á 50kg & 70kg, Sandsack 90kg) Als dritte Disziplin stand nun das Loading auf der Tagesordnung. Hier mussten die Athleten zwei Bierfässer mit 50kg und 70kg sowie einen Sandsack mit 90kg auf ein 10m entferntes und 1,20m hohes Podest befördern. Als Podest wurden Stapel aus Europaletten verwendet. Begonnen wurde mit dem 50kg Bierfass, dann kam das 70kg Bierfass und zum Schluss der schwere Sandsack. Andrés erledigte den "Job" in 24,79 Sekunden und kam auf den respektablen 5. Platz bei einem 36 Teilnehmer starken Teilnehmerfeld.

Farmers-Walk (70kg Koffer auf Distanz)
Die vierte und letzte Disziplin war der Farmers-Walk. Hier mussten zwei je 70kg schwere Metallkoffer soweit die Hände und Beine diese tragen konnten, getragen werden. Gewonnen hat der, der die Koffer am weitesten tragen konnte. Gelaufen wurde eine 25m lange Strecke und am Ende musste man eine Kehrtwende machen. Sobald ein Koffer nach Start den Boden berührt war der Versuch beendet und die Strecke die zurückgelegt wurde, wurde gemessen. Hier war sowohl das Tempo als auch die Kraft in den Händen wichtig. Denn je schneller man sich mit den in Summe 140kg bewegen konnte, umso mehr Distanz konnte man zurücklegen bis die Hände versagten. Bis zum Versuch von Andrés lag die längste Distanz bei 117m. Er wollte unbedingt fünf volle Runden schaffen und lief nach dem Startpfiff so schnell er konnte mit den zwei 70kg Koffern los. Die ersten 4 Runden konnten er schnell zurücklegen, jedoch war die fünfte Runde eine Qual. Seine Unterarme fingen an zu "Brennen" und die Beine zitterten. Auch der Griff begann sich zu öffnen. Es war jetzt der Wille gefragt. Es fehlten noch 5-6m bis zum Ziel als das Gewicht nur noch an den leicht gekrümmten Fingern hing. Die Menge feuerte Andrés an und auch seine Betreuerin und Freundin, Christin Keller, schrie was das Zeug hielt. Er biss also nochmal die Zähne zusammen, und warf sich inklusive der Gewichte über die Markierung der 5. Runde und konnte somit mit 125m in Führung gehen. Einer der letzten drei Athleten nach ihm empfand dies als großen Ansporn und verlängerte die Distanz um 2m. Somit Platz 2.

Siegerehrung
Nun hieß es abwarten und zittern bis alle Ergebnisse ausgewertet wurden. Jeder Athlet hatte gemäß seiner Platzierung eine Punktezahl erhalten, der erste Platz erhielt beispielsweise einen Punkt und der 10. Platz erhielt 10 Punkte. Am Ende gewinnt somit der, der die wenigsten Punkte erreichen konnte. Zusammenfassend konnte Andrés also beim Yoke-Race den 2. Platz belegen, beim Log-Lift den 1.Platz, beim Loading den 5.Platz und beim Farmerswalk den 2.Platz. Insgesamt reichte dies für einen 1.Platz in der Gesamtwertung und somit zum Sieger des 1.Strongman Einsteiger-Cup in Burghausen. Das viele harte Training hatte sich also ausgezahlt und er hat Blut geleckt.

Heinz Ollesch, der Veranstalter, sagte kurz nach der Siegerehrung zu ihm „Ja du bist eh der Wahnsinn, du könntest locker beim Deutschland-Cup mitmachen!“ und diesen Rat des 12-fachen "stärksten Mann" Deutschlands möchte er folgen.

Hinter jeder Einzelleistung steht natürlich auch eine Mannschaft und so kommentierte Andrés seinen Erfolg wie folgt: "Möglich gewesen wäre dies alles nicht ohne meine zweite Familie, die Warriors. Stets mich unterstützend, sei es mit neuem Equipment wie dem Atlas Stone oder den Farmerswalk-Bars. Die Um- und Aufrüstung des Fitnessparks. Trainingspartnern die mir halfen auf neue Bestleistungen zu kommen. Vielen Dank an alle! Ihr seid der Wahnsinn! Und natürlich vielen Dank an Michael Kann aka „Papa Schlumpf“, der stets ein offenes Ohr für mich hat und mein Mentor/Lehrmeister ist. And last but not least meine Freundin, Chrissi Miezemauz! Wie heißt es so schön, „hinter jedem starkem Mann steht eine starke Frau“ und dem ist tatsächlich so."

Nach der Veranstaltung ist vor der Veranstaltung und so geht’s nach einer kurzen "Verschnaufpause" gleich weiter.

Mehr Infos unter www.warriors.de

Bilder Privat