Deutsche Senioren-Hallenmeisterschaften in Erfurt 2016

Kurzbericht aus Sicht unseres Abteilungsleiters Leichtathletik Hermann Beckering zu den Deutschen Senioren-Meisterschaften in Erfurt. Nach 2014 und 2015 war Erfurt in diesem Jahr erneut Ausrichter der Deutschen Senioren-Hallenmeisterschaften...
Foto: j.wolf
Kurzbericht aus Sicht unseres Abteilungsleiters Leichtathletik Hermann Beckering zu den Deutschen Senioren-Meisterschaften in Erfurt.

Nach 2014 und 2015 war Erfurt in diesem Jahr erneut Ausrichter der Deutschen Senioren-Hallenmeisterschaften.
1.122 gemeldete Athletinnen und Athleten bedeuteten eine Steigerung um rund zehn Prozent im Vergleich zu 2015. Die Zahl der gemeldeten Vereine wuchs von 530 im vergangenen Jahr auf nun 577.
Wie in jedem Jahr liegen die Sprintdisziplinen in der Beliebtheitsskala an erster Stelle. Insgesamt 303 Sprinterinnen und Sprinter haben die 60 Meter in Angriff genommen, 236 hatten für die 200-Meter-Wettbewerbe gemeldet. In den technischen Wettbewerben waren 154 Weitspringerinnen und Weitspringer am Start, aber auch der Kugelstoß mit 147 Athletinnen und Athleten stand hier kaum zurück.

Nun zu meinen Ergebnissen:
60 m Lauf.
Es war wieder ein hoch interessantes und sehr spannendes Aufeinandertreffen von Guido Müller, dem 3-fachen Weltjahressportler und mir.
Alle Experten warten wieder darauf, dass ich Guido Müller erneut schlage.
Mit einem Superstart lag ich gleich vorne und führte bis zwei Meter vor dem Ziel, wo er mich dann noch mit einem Sprung wie Guido Müller sagt abfing. Es hat lange gedauert bis das Schiedsgericht Guido Müller als Sieger erklärte mit 0.02 sec. Vorsprung. Meine Zeit mit 8.92 sec. ist international erstklassig. Auf dem Zielfoto konnte ich kaum erkennen, dass Guido vor mir war. Aber die Entscheidung ist nun mal so und ich kann mit der Entscheidung auch leben.

200 m Lauf

Der 200 m Lauf wurde als Zeitendlauf durchgeführt. Wir hatten drei Zeitendläufe in meiner Klasse M75. Auch hier trafen Guido Müller und ich im dritten Zeitendlauf aufeinander. Guido Müller lief auf Bahn 4 und ich hatte die Bahn drei, was mir gut gefiel, da ich Guido nun vor mir hatte.
Auch in diesem Lauf hatte ich einen sehr guten Start und lief gleich an Müller heran. Wir liefen bis ca. 170 m Brust an Brust. Dann kam Guidos Stärke auf den letzten Metern und so gewann er auch diesen Lauf. Auch meine Zeit, mit 29.54 sec. ist international erstklassig.