Ausnahmezustand in Reckendorf

Wie alle Jahre wieder wurde in Reckendorf am ersten Septemberwochenende Kirchweih gefeiert. Die örtlichen Gaststätten sorgten wieder dafür, dass es allen Besuchern aus nah und fern mit typischen Kerwa Essen und eigens gebrautem Kerwa Bier an nichts fehlte und gesellig gefeiert werden konnte...
Foto: ErwinWahl
Wie alle Jahre wieder wurde in Reckendorf am ersten Septemberwochenende Kirchweih gefeiert.
Die örtlichen Gaststätten sorgten wieder dafür, dass es allen Besuchern aus nah und fern mit typischen Kerwa Essen und eigens gebrautem Kerwa Bier an nichts fehlte und gesellig gefeiert werden konnte.
Begonnen hat alles am Freitag.
Unter großer Anteilnahme der Bevölkerung wurde der Kirchweihbaum mit einem sehenswerten Festzug bestehend aus den Reckendorfer Vereinen und Gremien zum Dorfplatz gebracht. Aufgestellt wurde er dann im Anschluss von der Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehr. Nachdem der Baum stand konnte der 1. Bürgermeister die Kirchweih 2016 für eröffnet erklären. Da es Petrus gut mit den Reckendorfer meinte wurde dies dann auch rege wahrgenommen und ausgiebig unter dem Kerwabaum gefeiert.
Vom Samstag bis Montag war dann Stimmung im Festzelt auf dem Platz der Schloßbrauerei angesagt. Es war musikalisch wieder für jeden etwas dabei. Stimmungsbands wechselten sich mit fränkischer Blasmusik ab.
Der große Vergnügungspark sorgte auch außerhalb des Festzeltes für gute Laune.
Als Höhepunkt konnte dann wieder der Hahnenschlag am Kirchweihmontag angesehen werden. Bei dieser nun schon etablierten Veranstaltung zeigten wieder die Jugendlichen und die Erwachsenen aus unserer Gemeinde ihre Treffsicherheit. Zahlreiche Zuschauer sorgten für Stimmung und unterstützten Lautstark die Hahnenschläger.
Der Ortskulturring bedankt sich bei allen die diese Kirchweih wieder zu einem unvergesslichen Ereignis im Jahresablauf machten. Nicht zu vergessen sind die zahlreichen Gästen aus nah und fern. Danke für die gute Stimmung die mitgebracht wurde.