Ätsch! – Altkennzeichen: allerorten große Freude

Der Landrat des Kreises Rhön-Grabfeld, Thomas Habermann, freute sich schon mit Ebern auf die Wiederzulassung des EBN-Kennzeichens. Der designierte Eberner Bürgermeister, Jürgen Hennemann (SPD), jubilierte schon: „EBN kommt noch in diesem Jahr“...
Der Landrat des Kreises Rhön-Grabfeld, Thomas Habermann, freute sich schon mit Ebern auf die Wiederzulassung des EBN-Kennzeichens. Der designierte Eberner Bürgermeister, Jürgen Hennemann (SPD), jubilierte schon: „EBN kommt noch in diesem Jahr“. Bürgermeister Robert Herrmann (CSU) ließ an seiner stillen Freude schon gar keinen mehr teilhaben. CSU-Landratskandidat Wilhelm Schneider freute sich, sich des lästigen Themas endlich entledigt zu wissen. Das Aktionsbündnis proEBN war sowieso schon immer optimistisch und guter Dinge gewesen. 2441 Unterzeichner/innen der Altkennzeichen-Petition freuten sich, doch noch erhört zu werden. Kurzum: allerorten große Freude.

Mit einem „Paukenschlag“ wollte sich der Hassfurter Landrat Rudolf Handwerker (CSU) in seinen Sommerurlaub verabschiedet haben. Es entstand der öffentliche Eindruck, die erste ostunterfränkische Kreistagssitzung nach der Sommerpause sollte im Oktober 2013 stattfinden, und dort wolle Landrat Handwerker dem Kreistag „empfehlen“, nun doch noch eine „Empfehlung“ fürs EBN-Kennzeichen auszusprechen. Wie gesagt: allerorten große Freude. Nur: als der Landrat aus seinem Urlaub zurückkehrte, war der „Paukenschlag“ schon längst wieder verklungen.

Wer im Internet aufmerksam die Sitzungsankündigungen des Kreistags verfolgt hatte, den beschlich spätestens ab Mitte August 2013 ein merkwürdiges Empfinden: Grübel, grübel, warum steht denn der Sitzungstermin für den Oktober noch nicht fest? Am 10. September 2013 dann die simple Lösung: der Kreistag in Hassfurt tagt gar nicht im Oktober 2013! Ätsch! Auch nicht im September – und auch nicht im November. Nächster Sitzungstermin des Kreistags in Hassfurt: sage und schreibe der 9. Dezember 2013. Das ist nun ein wirklicher Paukenschlag. Die Freude könnte gar nicht größer sein, zumindest bei den Gegnern des Eberner Altkennzeichens EBN. Keine Sitzung – keine Empfehlung – kein EBN.

Es freut sich aber noch jemand: Bernhard Ruß (SPD), der neue Landrat in spe, am 1. Mai 2014 beginnt die neue Amtszeit. Die Ebernerinnen und Eberner freuen sich trotz aller zwischen die Beine geworfenen Knüppel weiter. Die Zeit arbeitet für unser EBN-Kennzeichen. Die kann selbst der derzeitige Landrat nicht anhalten. Herr Handwerker, lassen Sie's bleiben mit dem EBN! Am 9. Dezember 2013 sollten Sie sich ausschließlich mit dem Kreishaushalt befassen. Es ist für uns alle besser so. Mit dem neuen Landrat wissen wir schon jetzt, wie wir dran sind. Das ist gut so.
Vorschaubild: © NewOpinion3
Verwandte Artikel