Es herrschte Chaos auf dem Kirchplatz in jenen Tagen des Jahres 1903. Am 26. Februar war zunächst die Kapellmühle und dann - vermutlich durch Funkenflug ausgelöst - auch die Pfarrkirche St. Michael und Margaretha abgebrannt. Dieser Tage jährt es sich zum 110. Mal, dass nach langen Verhandlungen zwischen Kirchenverwaltung und Behörden mit der Beseitigung der Bauruine begonnen werden konnte. Ein nicht einfaches und auch nicht ungefährliches Unterfangen, wie Mesner Andreas Dremer und sein Stellvertreter Markus Tittel berichten.

Die beiden Stadtsteinacher sind seit Jahren eng mit der Kirche verbunden - nicht nur beruflich. Andreas Dremer besitzt gleich eine ganze Reihe von Aktenordnern, in denen er Information über die Stadtsteinacher Stadtpfarrkirche sammelt. "Weil es interessant ist", sagt er.