Seit 33 Jahren stehen "Die Buschklopfer" auf der Bühne. Das Motto im "Jubiläumsjahr" heißt "Was ihr wollt!" Damit ist aber nicht gemeint, dass das Publikum frei über das neue Stück entscheiden darf. Die Schauspieltruppe widmet sich vielmehr der berühmten Komödie von William Shakespeare, in dem es, wie sollte es bei einem Klassiker anders sein, die Liebe eine zentrale Rolle spielt.


Premiere im Juni

Vor Kurzem fand in der "Dorfschänke" in Trebgast eine erste Leseprobe der elf Darsteller statt, die ein weiteres Mal Uwe Hoppe als Regisseur verpflichtet haben. "Wenn die Musik der Liebe Nahrung ist, spielt weiter!", heißt die erste Zeile in Shakespeares Schauspiel, und die Musik soll auch in der Inszenierung der "Buschklopfer" eine zentrale Rolle spielen, verspricht der Regisseur.
"Es wird klassische Musik geben, live gespielt auf der Laute von Chris Landendörfer, aber auch die anderen Darsteller werden alle einmal singen", macht Hoppe neugierig. Im April werden die Bühnenproben zum neuen Sommerstück der "Buschklopfer" beginnen, Anfang Juni soll Premiere sein.
Entsprechend konzentriert saßen die Darsteller am Mittwoch über ihr Manuskript gebeugt, die Shakespear'sche Sprache stellte doch hohe Anforderungen und hielt den ein oder anderen Stolperstein bereit. Doch schon während des ersten Lesens fanden die Schauspieler immer tiefer in ihren Text, der Witz des Stückes erschloss sich rasch und einige interpretierten bereits oder hatten sich gar schon derart gut eingelesen, dass die einfachen Sätze für Versprecher und Lacher sorgten.


Anspruchsvoll, aber verständlich

"Shakespeare ist anspruchsvoll", sagte Uwe Hoppe, "aber ,Was ihr wollt' ist für uns als Spieler und die Zuschauer sehr verständlich, weil es nicht in Dichtform geschrieben ist." Am Text, der in der Schlegel-Übersetzung vorliegt, will er nichts ändern, denn er will einen Shakespeare nicht banalisieren. Daher gab er seinen Schauspielern einen guten Rat mit auf den Weg: "Nehmt den Text sehr ernst, aber habt Mut zu höchstem Blödsinn!"
Den haben die "Buschklopfer", und das nicht nur, weil sich alle schon diebisch darauf freuen, Georg Mädl alias Malvolio in gelben Strumpfhosen zu sehen. "Die Kostüme sollen historisch sein, sie werden eigens von Kostümbildnerin Heike Betz angefertigt", erklärte Mädl und wies gleichzeitig darauf hin, dass der Schauspieltrupp noch Sponsoren suche. "Die Stoffe sind teuer und wir freuen uns über jeden Beitrag."


Sponsoren gesucht

Dabei gibt es die Möglichkeit, entweder ein komplettes Kostüm zu sponsern, einzelne Spendenbeiträge zu leisten oder als passives Mitglied die "Buschklopfer" zu unterstützen. Für Firmen bietet sich dadurch die Gelegenheit, im Programmheft oder auf dem Plakat zu werben beziehungsweise genannt zu werden. "Da wir unsere Sommerstücke immer zwei Jahre in Folge spielen, ist das für Sponsoren sehr attraktiv", sagte Carolin Wagner, die Vorsitzende des Vereins der "Buschklopfer". Informationen gibt es online unter www.buschklopfer.de, per E-Mail an carolin.wagner2@gmx.de oder telefonisch unter der Nummer 09221/3913196.