Das hat das Bundesverkehrsministerium am Donnerstag offiziell mitgeteilt. "In der dem aktuellen Entwurf des Infrastrukturbeschleunigungsprogramms anhängenden Projektliste, die dem Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages am Mittwoch zur Zustimmung vorlag, ist die Ortsumgehung Untersteinach/Kauerndorf im Zuge der B 289 nicht enthalten."

In dem Schreiben heißt es weiter: "Da die verfügbaren Mittel nach wie vor nicht ausreichen, sämtliche dringenden Bauvorhaben zeitgleich anzugehen, kann der Baubeginn der Ortsumgehung Kulmbach/Untersteinach zur Zeit noch nicht zugesagt werden. Auch aus Sicht des Bundes wäre ein zeitnaher Baubeginn der Ortsumfahrung Kulmbach/Untersteinach wünschenswert. Verständlich ist auch die Erwartung der Bevölkerung, dass nun in absehbarer Zukunft eine Verbesserung erfolgt, nachdem seit 2009 das Baurecht bereits vorliegt. Haushaltseinstellung und Baubeginn der Maßnahme können jedoch erst erfolgen, wenn sich ein ausreichender Finanzierungsspielraum für die Realisierung der Maßnahme ergibt."

Für die Bundesfernstraßen sind im Infrastrukturbeschleunigungsprogramm Ausgaben von 400 Millionen Euro für 2012 und Verpflichtungsermächtigungen von 200 Millionen Euro für 2013 vorgesehen.
Mit den zur Verfügung stehenden zusätzlichen Mitteln sollen vorrangig in Bau befindliche Neu- und Ausbauabschnitte an Autobahnen verstärkt beziehungsweise abgeschlossen und dringende Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen durchgeführt werden.