Ein Erlebnis war die Fuchsjagd des Reit- und Fahrvereins Burgkunstadt-Theisau . "Master" Christoph Lorenz erläuterte die Regeln und die Jagdstrecke. Als "Vorderpikeure" stellte er Ulli Machold und Christina Betz sowie "Schlusspikeur" Julia Weber vor. Danach setzte sich das Feld hinter dem "Fuchs" Simone Larisch in Richtung Kaltenreuth in Bewegung, wobei gleich einige Sprünge überwunden werden mussten.

Durch malerische Landschaft


Unterhalb des "Judenfriedhofs" gab es den ersten "Satteltrunk", bevor die Reiter den Ritt über Weidnitz Richtung "Trebitzmühle" fortsetzten. Hier ging es durch den Main und weiter nach Obersdorf, wo sie von Claudia Pfalzgraf und Josef Scherer zum Biwak empfangen wurden. Nachdem sich Ross und Reiter ausgiebig gestärkt hatten, führte die Strecke durch die malerische Herbstlandschaft Richtung Theisau, wo abermals der Main durchquert wurde.

Auf dem Turnierplatz konnte Ulli Machold in einem packenden Finish Simone Larisch die "Fuchslunte" entreißen. Mit den Worten "der alte Fuchs ist tot, es lebe der neue Fuchs" endete der sportliche Teil der Veranstaltung.

Lob für Disziplin


Vorsitzender Tilo Hassert bedankte sich bei allen Reitern für ihr diszipliniertes Verhalten. Am Abend traf man sich alle zum Jagdessen und "Jagdgericht", wo die "Verfehlungen" der Teilnehmer "bestraft" wurden.