Als Friedrich der Große in seinem Sommerschloss Sanssouci am frühen Morgen des 17. August 1786 in den Händen des Kammerlakaien Strützky starb, war er 74 Jahre alt. Prinz Friedrich Wilhelm, der spätere König Friedrich Wilhelm III., schrieb: "Er war in dem Konzertsaal auf seinem Feldbett ausgestreckt, einen kleinen Hut auf dem Kopfe, der mit einer Serviette um das Kinn befestigt war; ferner hatte er einen alten blauen, seidenen Mantel um, unter welchem er noch ein Pelzhemde anhatte. Seine Füße und Beine waren mit großen Gichtstiefeln bekleidet; das rechte Bein war überaus dick geschwollen ..."

Der neue König, sein Neffe Friedrich Wilhelm II., hatte befohlen, dass man einen geschickten Wachspoussierer rufen sollte, damit er einen guten Abdruck vom Gesicht des Königs machen sollte. Man bestimmte dazu den Potsdamer Bildhauer Johannes Eckstein.