Frühling - das steht für Aufbruchstimmung und Großreinemachen. Ein perfekter Zeitpunkt für den Bestsellerautor Werner Tiki Küstenmacher, über das "Entrümpeln" zu referieren. Rund 115 Besucher waren auf Einladung der Buchhandlung Friedrich ins Martin-Luther-Haus gekommen und ließen sich vom Spezialisten für die Vereinfachung des Lebens auf kurzweilige Weise inspirieren und motivieren.


"Wenn dein Pferd tot ist, steig ab"


Um sich von Dingen zu trennen, müsse man ehrlich sein. "Wenn dein Pferd tot ist, steig ab", sagte Tiki Küstenmacher, dessen Bestseller "Simplify Your Life" in 40 Sprachen übersetzt worden ist. Man träume beispielsweise davon, eines Tages wieder in die viel zu eng gewordene Hose zu passen.

"Aber ich sage Ihnen, es ist wie verhext: Solange man die engen Sachen hat, nimmt man nicht ab." Ein wissendes Lachen ging durch den Raum - und so mancher ertappte sich dabei, sich selbst um einige bislang unbeachtete Entrümpelungsbaustellen in seinem Leben kümmern zu müssen.


Ungern unter Zwang


Doch warum gelingt uns das Aufräumen manchmal so gut und manchmal nicht? Und wieso tun wir uns so schwer mit guten Vorsätzen? Küstenmachers Antwort liegt im sogenannten limbischen System, dem emotionalen Gehirn, das er kurz und liebevoll Limbi nennt. Limbi ist nach Vorstellung des Autors ein kleines Säugetier, das die Einfachheit liebt, aber irrational ist und ungern unter Zwang handelt. Die Methode "Zwing dich!" funktioniere fast nie, nur in Ausnahmefällen und unter Idealbedingungen, sagte Tiki Küstenmacher. Das seien nicht mehr als fünf Prozent. Vielmehr müssten wir unsere Ziele so formulieren, dass Limbi mitmacht.

"Limbi hat diffuse Befürchtungen und schaut mehr auf negative Entwicklungen als auf positive." Und er ist viel schneller als unser Neokortex, die sachlich denkende Großhirnrinde. Daher treffe Limbi auch oft Kaufentscheidungen. Aber: "Man muss sich von seinem Limbi nicht alles gefallen lassen."


Selbstmotivation der Schlüssel


Selbstmotivation sei ein Schlüssel, und schon malte der passionierte Zeichner einen kleinen Limbi aufs Papier, der sich eine Karotte vor die Nase hält. Aber Achtung: Limbi kann im Gegensatz zum Großhirn nicht mehrere Dinge gleichzeitig verwalten, wenn man also mit dem Herzen bei einer Arbeit sein will, dann geht das nur mit Konzentration. Das heißt, man sollte sich nicht zu viel vornehmen und sich realistische Ziele setzen.

"Wenn Sie nachts im Bett liegen und nicht einschlafen können, dann zwingen Sie sich mal zu einem Lächeln", sagte Tiki Küstenmacher. "Wenn man lächelt, fällt das Grübeln schwerer, der Effekt ist ganz enorm." Man müsse dem Limbi zeigen, nicht nur auf die Gefahr und das Problem zu schauen, sondern auch auf die Lösung. "Tun Sie Ihrem Limbi und damit Ihrer Seele etwas Gutes und gönnen Sie sich auch mal eine Pause!"


Neuer Leitfaden


Mit seinem neuen Leitfaden "Entrümpeln", erschienen im Verlag Gruner + Jahr, gibt Werner Tiki Küstenmacher seinen Lesern eine praktische Anleitung an die Hand und stößt auf große Zustimmung. Die gebürtige Kulmbacherin Nicole Steger und ihr Lebensgefährte Thomas Rimpf aus Baden Baden sind zu Besuch in der Bierstadt gekommen und haben sich über die Gelegenheit, Tiki Küstenmacher live zu erleben, gefreut. "Unser nächster Umzug steht bevor, da wollen wir natürlich kräftig entrümpeln, damit es ein paar Kisten weniger werden." Laut Tiki Küstenmacher ein guter Vorsatz, denn um erfolgreich zu sein, müsse man das Ideal vor dem inneren Auge vor sich sehen. "Ich bin überzeugt, dass der Geist die Materie besiegt."