Fast 30 Betrugsanrufe wurden am vergangenen Dienstag (25.01.2022) an die oberfränkische Polizei weitergeleitet. Diese registrierten eine besorgniserregend häufig der Telefonkriminellen im Raum Kulmbach und Bayreuth. 

Zwei Frauen fielen den Kriminellen bereits zum Opfer: Eine 71-Jährige wurde getäuscht, indem die Verbrecher ihr vormachten, die Tochter hätte einen tödlichen Unfall verursacht und müsse nun eine hohe Bargeldsumme aufbringen, um einen Gefängnisaufenthalt abzuwenden. Die Verbrecher verlagerten das Gespräch auf das Handy der Frau, bis diese durch den ständigen Druck schließlich das Geld, eine fünfstellige Summe, von der Bank abhob. Zusammen mit einigen wertvollen Münzen und mehreren Goldbarren übergab die 71-Jährige das Wertgut gegen 13 Uhr einer unbekannten Frau in Kulmbach vor dem Rathaus. Die Unbekannte verschwand kurz danach in unbekannte Richtung. 

Die Polizei bittet um Hilfe 

Beschrieben wurde die Frau wie folgt: 

  • auffällig klein
  • dunkel gekleidet
  • mit dunklem Teint
  • trug dunkle, zum Pferdeschwanz gebundene Haare

 

 

Die 71-Jährigen war allerdings nicht die einzige Person, die den Betrügern ins Netz ging: Eine 80-Jährige erlitt Ähnliches. Auch ihr wurde durch eine Unbekannte am Telefon vermittelt, dass ihre Tochter Schuld an einem tragischen Unfall habe und ebenfalls die Forderung nach einer hohen Geldsumme gestellt. Die Dame stellte mehrere wertvolle Schmuckstücke bereit, um sie den Betrügern aus Sorge um Ihre Angehörige auszuliefern. Darunter mehrere Brillantringe und Perlen. Insgesamt betrug der Wert eine fünf- bis sechsstellige Summe. Die Übergabe fand hier im Nibelungenhof statt. Der Unbekannte machte sich anschließend in Richtung der Friedrich-Schiller-Straße aus dem Staub. Die Person wird beschrieben als: 

  • etwa 25–35 Jahre alt
  • rund 185 bis 190 Zentimeter groß
  • sportlich gekleidet, mit Wollmütze.

Die Kriminalpolizei Bayreuth hat in beiden Fällen die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise.

  • Wem ist vor dem Kulmbacher Rathaus oder im Nibelungenhof in Bayreuth eine der beiden unbekannten Personen aufgefallen?
  • Wer hat vielleicht schon vorher verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge rund um den Kulmbacher Marktplatz oder nahe der Friedrich-von-Schiller-Straße in Bayreuth bemerkt?
  • Wer kann Hinweise, insbesondere auf die beiden bislang unbekannten Abholer oder den Verbleib der übergebenen Wertgegenstände, geben?

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Bayreuth unter Tel. 0921/506-0 entgegen.

Die Ermittler warnen die Bevölkerung

  •  Seien Sie misstrauisch bei Anrufen, die Ihre finanzielle und/oder persönliche Situation betreffen und geben Sie keine Auskunft.
  • Informieren und warnen Sie ihre Angehörigen zu diesen Betrugsmaschen.
  • Lassen Sie sich nicht von einer vertrauenerweckenden Rufnummer auf dem Display in die Irre führen.
  • Lassen Sie sich zeitlich und emotional nicht unter Druck setzen.
  • Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen mit anderen Familienangehörigen Rücksprache.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an unbekannte Personen – auch nicht, wenn sie angeblich im Auftrag von Verwandten/Bekannten handeln.


 Im Zweifel wenden Sie sich an Ihre örtliche Polizeidienststelle oder den Notruf 110.