Wie die Kulmbacher Polizei mitteilt, hat sich der Vorfall gegen 10.45 Uhr in einem Haus in Veitlahm ereignet. Ein 53-Jähriger befüllte im Wohnzimmer eine Schale mit brennbarer Flüssigkeit. Als diese in die Flasche zurückbrannte, kam es laut Polizei zu der Verpuffung. Durch die Stichflamme wurden die nahestehenden Personen verletzt.


Rettungshubschrauber im Einsatz

Ein 61-Jähriger und sein neunjähriger Sohn wurden schwer verletzt. Der Junge erlitt schwere Verbrennungen am ganzen Körper. Vater und Sohn wurden mit zwei Hubschraubern in die Spezialkliniken Nürnberg-Süd und Erfurt geflogen. Ein 64-Jähriger sowie eine 23-Jährige und eine 59 Jahre alte Frau kamen mit leichteren Verletzungen davon.


Großeinsatz der Rettungskräfte

Die Feuerwehren Veitlahm, Mainleus und Schwarzach waren mit 27 Kräften und fünf Löschfahrzeugen angerückt. Da es kein offenes Feuer gab, mussten die Wehrkräfte nichts löschen. "Wir haben uns mit um die Verletzten gekümmert", sagte Kreisbrandmeister Michael Ködel. Mit 22 Kräften war der Rettungsdienst im Einsatz.
Zur Betreuung der Mitbewohner wurde das Kriseninterventionsteam des BRK heranzogen. Auch der Notfallseelsorger war im Einsatz.



Verursacher wurde nicht verletzt

Der 53-Jährige, der die Verpuffung verursacht hat, wurde nicht verletzt. Gegen den Mann wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Es entstand kein Sachschaden.