Am Samstagabend musste eine 23-Jährige aus dem Landkreis Kulmbach mit Vergiftungserscheinungen ins Krankenhaus gebracht werden. Wie die zuständige Polizeiinspektion am Montag schreibt, hatte sie sich offensichtlich bei der Menge der Zutaten zum Backen sogenannter Muffins vertan.

Die besorgte Mutter der 23-Jährigen verständigte in den Abendstunden Polizei und Rettungsdienst, da ihre Tochter nach dem Verzehr von mehreren Muffins gesundheitliche Probleme bekommen hatte. Den alarmierten Sanitätern öffnet die junge Frau nach mehrmaligen Klingel. Sie stand offensichtlich stark unter Drogeneinfluss.

Stadtsteinach: Mutter ruft Polizei - Tochter nach Muffin-Verzehr mit "gesundheitlichen Problemen"

Die alarmierten Beamten der Polizei Stadtsteinach durchsuchten daraufhin die Wohnung, um Hinweise auf Betäubungsmittel zu finden. Dabei entdeckten sie sogenannte Muffins, die offensichtlich mit Marihuana versetzt waren. Weiterhin konnten einige Gramm der Droge noch im Haus aufgefunden werden. 

Die 23-jährige hatte sich offensichtlich bei den Zutaten für ihre Muffins verschätzt. Nachdem sie sechs der kleinen Kuchen vertilgt hatte, trat bei ihr ein heftiger Rauschzustand ein, der eine ärztliche Hilfe notwendig machte. Der Rettungsdienst brachte die Frau ins Krankenhaus. Die Polizei Stadtsteinach ermittelt jetzt wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz gegen die Frau.