Das bayerische Kabinett hat - wie berichtet - den Wettkampfsport ab 19. September wieder freigegeben. Seitdem herrscht bei den Verantwortlichen des bayerischen Amateurfußballs rege Betriebsamkeit. Die Spielpläne, die auf einen Start Anfang September ausgelegt waren, müssen angepasst werden.

Die 17 Mannschaften der Fußball-Bayernliga Nord werden ihr Programm mit drei Wettbewerben durchziehen. "Allerdings in einem anderen Rhythmus als ursprünglich geplant", wie Spielleiter Patrick Garbe auf Nachfrage mitteilt. Mit dem 24. Spieltag wird die Bayernliga am 19. September fortgesetzt, ehe eine Woche später die Qualifikation zum Totopokal stattfindet. Anschließend werden bis zum 31. Oktober wieder Ligaspiele ausgetragen. Unterbrochen von der ersten Hauptrunde des Totopokals, die am 10. Oktober stattfinden soll.

Ligapokal in zwei Blöcken

Die für September geplante Gruppenphase des Ligapokals wird im November ausgetragen. Im Modus Jeder-gegen-jeden ermitteln drei Vierergruppen ihre Platzierungen für die K.-o.-Phase, die im März folgt. Die Fünfergruppe mit Abtswind, Kahl, Karlburg, Würzburger FV sowie Großbardorf bekommt zwei Wochen Zeit, sie geht spätestens am 5. Dezember in die Winterpause, eine Mannschaft scheidet dabei aus und muss bis Ostern auf die nächsten Pflichtspiele warten.

Die kalendarische Rückrunde startet mit Ausscheidungsspielen des Ligapokals, der bis zum Osterwochenende am 4. April beendet werden soll. Anschließend wird die Bayernliga fortgesetzt und mit dem letzten Spieltag (15. Mai) beschlossen. Unter der Woche werden die Runden des Totopokals ausgetragen.

Zum Bayernliga-Auftakt am 19. September tritt die DJK Don Bosco Bamberg bei Bayern Hof an, der FC Eintracht Bamberg gastiert beim TSV Großbardorf.

In der Landesliga Nordost kommt es zum Wiederbeginn zu einer Zerstückelung. "Fünf Vereine - Buch, Schwabach, Selb, Mitterteich und Feucht - sind am 19./20. September im Totopokal im Einsatz", sagt Ligenleiter Volker Beck (Bayreuth). "Da dieser Wettbewerb Vorrang hat, musste ich ein wenig improvisieren." So hat er am 19. September nur ein Ligaspiel (Röslau gegen Großschwarzenlohe) angesetzt.

Die Vereine, die nicht im Ligabetrieb oder im Totopokal im Einsatz sind, eröffnen an diesem Wochenende den neu geschaffenen Ligapokal. Darunter auch der TSV Neudrossenfeld, der am 19. September (14 Uhr) die SpVgg Jahn Forchheim empfängt. Am folgenden Dienstag kommt es ebenfalls zu Ligen-und Ligapokalpartien.

"Ab 26. September sind wir dann wieder im Rhythmus", sagt Beck. Bis zum Wochenende 24./25. Oktober werden die Ligaspieltage 24 bis 28 absolviert. Vom 31. Oktober bis 29. November sind die Nordost-Teams dann wieder im Ligapokal aktiv. "Wenn sich zwei Vereine einig sind, sind aber auch jederzeit Verlegungen möglich", ergänzt Beck.

Nordwesten mit vier Ligaspielen

In der Landesliga Nordwest sind zum Re-Start vier Ligapartien angesetzt. Darunter die Partien SV Friesen - TSV Kleinrinderfeld (19. September, 16 Uhr) und TSV Lengfeld - SV Memmelsdorf (20. September, 15 Uhr). Am Dienstag, 22. September, folgt ein kompletter Spieltag im Ligapokal - unter anderem mit der Partie des FC Lichtenfels gegen den SV Memmelsdorf. Ab 26. September bestreiten die Nordwest-Teams ihre Liga- beziehungsweise Ligapokalspiele im gleichen Rhythmus wie die Mannschaften der Landesliga Nordost.

Auf oberfränkischer Bezirksebene gibt es durch den späteren Wiederbeginn weniger Spiele: Der Ligapokal wird nur noch in einer Einfachrunde gespielt und beginnt später. Die Bezirksligen Ost und West starten nun am 20. September mit dem 20. Spieltag der lange unterbrochenen Saison. Nach dem 25. Spieltag folgt der Ligapokal. "Wenn alles glatt läuft, geht es für Vereine ohne Nachholspiele Mitte November in die Winterpause", sagt Bezirksspielleiter Gerald Schwan (Pechbrunn). Theoretisch könnten aber noch bis zum 6. Dezember Nachholspiele angesetzt werden.

Kreis startet mit Ligapokal

Dagegen will der Fußballkreis Bamberg/Bayreuth/Kulmbach den Ligapokal mit Hin- und Rückspiel durchziehen. Der erste Spieltag dieses Wettbewerbs ist der 20. September. "Hier wollen wir möglichst viele Derbys ansetzen und so mit attraktiven Spielen die Zeit ohne Amateurfußball beenden", sagt Kreisspielleiter Manfred Neumeister (Hollfeld). Der Spielplan werde bald auf www.bfv.de veröffentlicht. Eine Woche später wird die reguläre Saison mit dem 21. Spieltag fortgesetzt. Nach dem 25. Spieltag (24./25. Oktober) geht es vom 31. Oktober bis zum 29. November mit dem Ligapokal weiter, dessen erste Runde noch vor der Winterpause beendet sein soll.

Das Totopokalfinale 2020 des Kreises findet am 26. September (17 Uhr) in Stegaurach statt. Die gastgebende SpVgg wartet aber noch auf ihren Endspielgegner. Dieser wird am 20. September (16 Uhr) zwischen dem TSV Bad Berneck und dem SSV Kasendorf ermittelt.

Zudem beschäftigt sich die Kreisspielleitung aktuell mit Nachfragen zu Hygienekonzepten und Spielzeiten. Sie empfiehlt, Spiele der zweiten Mannschaften um 12 Uhr anzupfeifen, die ersten Mannschaften sollen um 16 Uhr folgen. "Der Hintergrund ist, dass die Teams voneinander getrennt werden müssen", sagt Neumeister. Nach dem Duschen müsse gelüftet und desinfiziert werden. "Erst wenn beide Reservemannschaften den Kabinentrakt verlassen haben, dürfen die nächsten beiden Teams in die Räume." Dies gelte nicht, wenn der gastgebende Verein in seinem Hygieneplan zusätzliche Trennmöglichkeiten anbieten kann.