Noch hat der SSV Kasendorf alle Chancen im Titelkampf der Bezirksliga Oberfranken Ost, doch nach zwei Niederlagen in Folge sollte er jetzt wieder einen Sieg einfahren. Unterschätzen darf der SSV die Aufgabe am Sonntag (15 Uhr) beim abstiegsgefährdeten FC Tirschenreuth aber nicht.

Auch der VfR Katschenreuth ist am Sonntag (15 Uhr) gegen ein Kellerkind gefordert. Er empfängt den TSV Kirchenlaibach.

Bezirksliga Ost

VfR Katschenreuth - TSV Kirchenlaibach

Der VfR Katschenreuth musste nach zuvor zwei Siegen am Stück eine ärgerliche Niederlage hinnehmen. Trotz einer Führung unterlag er dem SV Mistelgau mit 1:2. VfR-Trainer Detlef Zenk sah eine enttäuschende Leistung seiner Mannschaft: "Wir haben erst nach dem Gegentor und dem Platzverweis in den letzten zehn Minuten die nötige Leidenschaft und Intensität auf den Platz gebracht. Wir müssen es schaffen, diese Einstellung auch die 80 Minuten davor an den Tag zu legen. Denn nur so kannst du auch erfolgreich sein." Durch die dritte Heimniederlage der Saison sind die Katschenreuther nach der Vorrunde Siebter - und wollen sich nach oben orientieren. Dazu ist aber zu Rückrundenbeginn ein Heimsieg gegen Kirchenlaibach Pflicht. Der TSV hat in dieser Saison noch nicht in die Erfolgsspur gefunden. Die Elf von Sebastian Höreth wartet seit sieben Spielen auf einen Sieg und ist als Tabellen-14. in akuter Abstiegsgefahr. Im Hinspiel holten die Katschenreuther auswärts ein 2:2.

"Ich schätze sie etwas anders ein als Mistelgau, die vielleicht einen Tick spielstärker waren", blickt Zenk auf den kommenden Gegner. "Dafür ist Kirchenlaibach enorm kampfstark und konsequent in den Zweikämpfen. Ich hoffe, dass wir dadurch gezwungen werden, das Spiel mit der nötigen Intensität zu bestreiten." Zenk hofft, dass einige zuletzt leicht angeschlagene Akteure wieder über die vollen 90 Minuten gehen können. Zudem kehrt Mathias Weigel in den Kader zurück. Verzichten muss Zenk auf den rotgesperrten Hannes Sahr. fs

FC Tirschenreuth - SSV Kasendorf

Der SSV hat sein spielfreies Wochenende für Teambuilding-Maßnahmen genutzt, besuchte zusammen ein Weinfest in Abtswind. "Wir sind ja öfter unterwegs und der Termin am vergangenen Samstag hat genau gepasst", sagt Trainer Christoph Wächter. "Wir wollten einfach vom Fußball etwas runterkommen. Für den Stress, den wir in den letzten Monaten im Fußball hatten, war das mit Sicherheit nicht verkehrt. Nun wollen wir mit vollem Elan und der notwendigen Freude am Fußball in die Rückrunde starten." Bis zur Winterpause sind noch fünf Spiele zu bestreiten. "Wir wollen so viel Punkte wie möglich holen, damit wir auch im neuen Jahr unserem Ziel, vorne dabei zu bleiben, gerecht werden."

Und drei Zähler sollen gleich beim FC Tirschenreuth eingetütet werden, denn "das wird von uns erwartet und dem müssen wir auch gerecht werden". Wächter sagt selbstbewusst: "Wir wollen unser Spiel durchdrücken und dann werden wir auch gewinnen."

Doch ein Spaziergang wird die Partie nicht, Tirschenreuth ist heimstark, das hat der FC mit Siegen gegen den den FC Münchberg (2. Platz) und den BSC Bayreuth Saas (3.) gezeigt. Verzichten muss der SSV in der Oberpfalz auf die Langzeitverletzten sowie Matthias Hacker, Patrick Dippold und Kapitän Daniel Grasgruber. rei