In der Fußball-Kreisliga Bayreuth/Kulmbach kassiert der FC Kupferberg eine 0:3-Pleite gegen den TSV Bad Berneck und bleibt damit im Tabellenkeller. Neuling TSV Stadtsteinach zeigt gegen den TSV Engelmannsreuth ein hervorragendes Spiel, hat aber mit 1:2 das Nachsehen. Der VfR Katschenreuth rettet gegen Königsfeld ein Unentschieden.

FC Kupferberg -
TSV Bad Berneck 0:3
Die erste Hälfte verlief ohne große Höhepunkte, da beide Hintermannschaften sicher standen. Das Geschehen spielte sich meist im Mittelfeld ab. Mit zunehmender Spieldauer kamen die Platzherren besser ins Spiel und erarbeiteten sich Vorteile.In der 33. Minute bewahrte der TSV-Torwart mit einem tollen Reflex seine Elf vor einem Rückstand, als er A. Schuberths Schuss aus kurzer Distanz zur Ecke lenkte.
In der zweiten Halbzeit wachten dann allerdings die Gäste auf.
Dank seines starken Keepers Susko geriet der FC nicht früher in Rückstand - er machte zwei große Chancen der Gäste zunichte. Als die Heimelf in der 75. Minute dann aber auf Abseits spielte, nutzten das die Gäste eiskalt zum Führungstreffer. Kupferberg hatte zwar das Pech, dass A. Schuberths Kopfball in der 83. Minute am Tor vorbei ging, viel mehr war von den Platzherren in der zweiten Hälfte allerdings nicht zu sehen. Mit zwei weiteren Treffern in der Schlussphase stellten die Gäste den verdienten, allerdings etwas zu hoch ausgefallenen Sieg sicher.
Kupferberg: Susko, Müller, Witzgall, Seidl, Heisinger, Hain, Weidemann, Lauterbach, Holhut, A. Schuberth, Chr. Schuberth, Blüchel. - Schiedsrichter: Jahn (Wunsiedel). - Zuschauer: 150. - Tore: 0:1 Neukam (75.), 0:2 Göhring (89.), 0:3 M. Voelkl (92.)

VfR Katschenreuth -
DJK Königsfeld 2:2 (1:1)
Der VfR dominierte die erste Halbzeit klar und war spielerisch, läuferisch und kämpferisch überlegen. Jedoch fehlte im Abschluss das Glück, die letzte Konsequenz, oder der starke Torwart Hattel zeigte sein Können und wuchs über sich hinaus. Der VfR brachte sich durch zwei Unachtsamkeiten um den verdienten Lohn. Die Führung durch Weigel, der von Pistor mit einem 40-Meter-Steilpass auf die Reise geschickt wurde, seinen Gegenspieler stehen ließ, Torwart Hattel umkurvte und vollstreckte, egalisierten die Gäste in derselben Minute. Einen Freistoß konnte Torwart Neidhart noch an den Pfosten lenken. Grasser erkannte die Situation und glich aus acht Metern aus. Hoffmann, Weigel, Amon und D. Angermann hatten mehrere Gelegenheiten, verpassten jeweils knapp. Auch J. Angermann scheiterte mit einer Direktabnahme an der Querlatte. In der 44. Minute verweigerte der Schiedsrichter einen aus VfR-Sicht berechtigten Foulelfmeter, als Amon von hinten gefoult wurde. Mit den Gedanken noch in der Kabine schlief die VfR-Deckung, und Lindner kam zehn Meter vor dem Tor frei zum Schuss. Mit seinem 2:1 für die Gäste stellte er den Spielverlauf auf den Kopf. Königsfeld igelte sich hinten ein, und der VfR fand wenig Druckmittel nach vorne.Erst als J. Angermann per Freistoß um Haaresbreite am Torwinkel vorbeischoss, wachte der VfR auf und erhöhte den Druck. In der 85. Minute köpfte Ma. Meisel zum 2:2 aus elf Metern ins Tor. Der Schiedsrichter verweigerte wegen Abseits die Anerkennung. Fabian Wagner war es in der Nachspielzeit vorbehalten, den völlig verdienten Ausgleichstreffer zu erzielen. Katschenreuth verlor unverdient zwei wertvolle Punkte.
VfR Katschenreuth: Neidhart  - Ma. Meisel, Weigel, Knopf, D. Angermann, Pistor, Dippold, Amon, J. Angermann, Schneider, Hoffmann; eingewechselt: Bernreuther, Ströcker, Weber.
Schiedsrichter: Schuberth (Weidach).  - Zuschauer: 150.  - Tore: 1:0 Weigel (22.), 1:1 Grasser (22.), 1:2 Lindner (46.); 2:2 F. Weber (93.).

TSV Engelmannsreuth -
TSV Stadtsteinach 2:1
In einer flotten und abwechslungsreichen Partie unterlagen die Stadtsteinacher knapp. Sie waren von Beginn an hellwach und hätten bereits nach wenigen Minuten führen können. Mit einem abgefälschten Freistoß lagen sie dann auch nach einer Viertelstunde vorne.
Auch danach ließen die Stadtsteinacher Ball und Gegner geschickt laufen. Durch eine Unachtsamkeit in der TSV-Abwehr kamen die Engelmannsreuther zurück ins Spiel und erzielten den Ausgleich. Das brachte die Stadtsteinacher völlig aus dem Konzept. Nun hatten die Gastgeber zahlreiche gute Möglichkeiten. Als Masching kurz vor dem Pausenpfiff im Strafraum gefoult wurde, verwandelte Heumann zur Führung für die Engelmannsreuther.
Die Stadtsteinacher kamen dann wie verwandelt aus der Kabine, hatten Pech mit einem Lattentreffer, drückten aber immer mehr aufs Tempo und erarbeiteten sich reihenweise gute Tormöglichkeiten. In der Schlussviertelstunde bekam Gästeakteur Hamacher wegen Meckerns die Ampelkarte. Auch in Unterzahl bestimmten die Gäste die Begegnung und warfen alles nach vorne, jedoch hielt das Abwehrbollwerk stand und der heimische Keeper Arneth konnte mit einigen tollen Paraden den etwas glücklichen Sieg der Engelmannsreuther sichern. Stadtsteinach zeigte eine gute Moral, hatte aber Pech im Abschluss. Die besten Akteure waren Hellmuth und Cizmar.
TSV Stadtsteinach: Bauerschmidt - Seifferth, Hellmuth, Wohlharn, Hamacher, Ciznar, Philp, Haack, Schlegel, Zeiß, Fischer, Kozany, Waljaew, Tschierschke, Celikten.
Schiedsrichter: Andreas Kink. - Zuschauer: 80. - Tore: 0:1 Haack (14.), 1:1 Masching (31.), 2:1 Heumann (44./FE)

SV Gesees -
TSV Donnd./Eckersd. 2:1
Trotz vieler Umstellungen im Team des Gastgebers ein temporeiches Spiel in der ersten Halbzeit. Die Geseeser erspielten sich ihre Tormöglichkeiten. Der Gast war vor allem durch Standards brandgefährlich. In der zweiten Halbzeit drückten die Donndorfer auf den Ausgleich, und der SV verlegte sich aufs Kontern. Bei den kämpferisch starken Gastgebern gefielen vor allem die reaktivierten Fleißner und Hersch.
Tore: 1:0 Hardge (25.), 2:0 Ganzleben (75.), 2:1 Püchling (88.).

SV Kirchahorn -
TSV Bindlach 0:0
Die sehr intensive und interessante Partie endete mit einem verdienten Unentschieden. Es gab auf beiden Seiten nur wenige klare Torchancen, da die Abwehrreihen sehr konsequent agierten, und die Stürmer sich ganz selten durchsetzen konnten. Die Gastgeber hatten in der 32. Minute Pech, als ein TSV-Verteidiger nach einem Kopfball den Ball von der Torlinie kratzte. Die Gäste freuten sich in der 87. Minute zu früh, als nach einem Lattenabpraller der vermeintliche Torschütze im Abseits stand. SR Schmid (Marktredwitz) leitete die Partie auf dem rutschigen Boden sehr sicher.

SC Hummeltal -
SC Altenplos 5:1
Hummeltal dominierte, bis auf kurze Ausnahmen, die gesamten 90 Minuten. Mit seiner "linken Klebe" brachte Sturmführer Herzog seine Farben schon früh in Führung, die J. Hagen in der 19. Minute ausbaute. Die Platzherren erlaubten sich eine kleine Pause, und Falk nutzte diese durch einen Konter zum Anschlusstreffer. Pfauntsch stellte schnell den alten Abstand wieder her.
Nach dem Seitenwechsel drängte zunächst Altenplos, ohne jedoch einen zwingenden Abschluss herauszuspielen. Hummeltal verwaltete in dieser Phase den Vorsprung, ohne ernsthaft in Bedrängnis zu geraten. Mit seinem zweiten Treffer machte Herzog alles klar. Kurz darauf kam Altenplos zu seiner besten Chance in der zweiten Hälfte, als Falk zunächst am Torwart scheiterte und den Nachschuss über die Latte jagte. Nun schien der letzte Widerstand der Gäste gebrochen. Fast jeder Hummeltaler Angriff endete mit einer klaren Torchance. Den Schlusspunkt setzte Aiblinger mit einem Traumtor, als er eine weite Flanke von Nachtmann volley unter die Latte drosch.
Schiedsrichter: Götz (Memmelsdorf).  - Zuschauer: 85.  - Tore: 1:0 Herzog (5.), 2:0 Hagen (19.), 2:1 Falk (30.), 3:1 Pfauntsch (38.), 4:1 Herzog (68.), 5:1 Aiblinger (90.).

BSC Saas Bayreuth II -
TSV St. Johannis BT 0:3
In der über weite Strecken ausgeglichenen Partie erwiesen sich die "Kanzer" am Ende als die cleverere und effektivere Mannschaft. Beim 0:1 nutzten sie einen individuellen Fehler in der BSC-Verteidigung zur Führung, und in der Drangphase der Lerchenbühler nach der Pause münzte die Höfer-Truppe einen leichtfertigen Ballverlust der Bezirksliga-Reserve in den vorentscheidenden zweiten Treffer um. Für den Endstand sorgte Fleißner in der Nachspielzeit.
Schiedsrichter: Christopher Knauer (Isling). - Zuschauer: 120. - Tore: 0:1 Linß (27.), 0:2 Engler (75.), 0:3 Fleißner (90.+2).

SV Mistelgau - FC Creußen 3:4
Der SV Mistelgau erwischte einen Blitzstart und ging in der ersten Minute in Führung durch Bernet. Der SVM blieb weiter am Drücker, ehe die Gäste ihre erste Chance nutzten und den Ausgleich markierten. La Faver schob ein. Nun entwickelte sich ein offensives Spiel auf beiden Seiten, und Bernet traf per Kopf erneut für seine Farben (33.). Kurz vor dem Seitenwechsel war FC-Spieler Koch zur Stelle und glich zum 2:2-Pausenstand aus.
Im zweiten Abschnitt legte Mistelgau wieder los wie die Feuerwehr und erzielte in der 46. Minute durch Didoff die erneute Führung. Es war Pech für den FC, als Riedel per Freistoß nur den Pfosten traf (60.). In der Schlussphase wurden die Gäste stärker. Creußen benötigte in der 86. Minute einen Foulelfmeter, um durch Riedel erneut zum Ausgleich zu kommen. Den Siegtreffer für Creußen erzielte Koch.
Tore: 1:0 Bernet (1.), 1:1 La Faver (15.), 2:1 Bernet (33.), 2:2 Koch (40.), 3:2 Didoff (46.), 3:3 Riedel (86./FE), 3:4 Koch (90.).