In der Fußball-Kreisliga 2 Bayreuth-Kulmbach trifft der TSV Stadtsteinach (3.) zu Hause auf die "Zweite" des BSC Saas Bayreuth (13.) und könnte mit einem Sieg auf den zweiten Platz klettern. Der VfR Katschenreuth steht beim Spitzenreiter SV Gesees vor einer schwierigen Aufgabe. Kupferberg tritt bei der DJK Königsfeld an.

TSV Stadtsteinach -
BSC Saas Bayreuth II
Nach der 0:2-Niederlage in Mistelgau war TSV-Spielertrainer Florian Schlegel ganz schön angefressen: "Wir haben in den letzten drei Spielen nur zwei Punkte geholt, und die Niederlage am Sonntag war der traurige Höhepunkt. Was jetzt zählt, ist nur ein ,Dreier'. Ansonsten müssen wir uns von oben verabschieden. Wir waren in Mistelgau die aktivere Mannschaft, aber im Fußball gewinnt halt nicht immer der Bessere." Woran es hapert, ist Schlegel klar: "Wir sind momentan vorne nicht torgefährlich genug und hinten bekommen wir zu einfach Gegentore.
Wir müssen diese Probleme in den Griff bekommen."
Am Sonntag ist zu Hause gegen die zweite Mannschaft des BSC Saas Bayreuth also Wiedergutmachung angesagt, doch die Saaser haben reichlich Selbstvertrauen nach dem 6:0-Kantersieg gegen die DJK Königsfeld. Wenn man sich die Tabelle ansieht, sollte es eigentlich eine leichte Aufgabe für den TSV werden - doch die "Saaser" sind immer für eine Überraschung gut, vor allem dann, wenn aus dem Kader der ersten Mannschaft Spieler auflaufen. Respekt hat Schlegel vor dem Gegner, aber keine Angst. Er ist zuversichtlich: "Es liegt nur an uns. Wir müssen da nur an ein paar Stellschrauben drehen." Der Kader ist komplett, lediglich hinter dem Einsatz von Johannes Philp steht ein Fragezeichen.

DJK Königsfeld -
FC Kupferberg
Der FC Kupferberg tritt am Sonntag bei der DJK Königsfeld an - und auf heimischen Gelände sind die Königsfelder eine Macht. Ein schwerer Gang also, aber die Truppe von FC-Coach Michael Lerner hat nach dem 3:3 gegen den VfR Katschenreuth wieder genug Selbstvertrauen getankt. Die Partie schien am vergangenen Kirchweih-Samstag schon verloren: "Es hat wieder einmal deutlich gezeigt, was wir machen müssen, um solche Spiele erfolgreich zu bestreiten. Es sind Kleinigkeiten, persönliche Fehler, die wir abstellen müssen, und wir müssen hundertprozentig konzentriert spielen. Wir haben in der ersten Halbzeit Katschenreuth klar in die Karten gespielt. Der VfR war bislang die beste Mannschaft, die bei uns aufgetreten ist. Eine spielerisch gute Truppe." Nach einem 1:3-Rückstand war der Punktgewinn am Ende natürlich gut für die Moral der Mannschaft. Lerner: "Wir haben gesehen, dass Feuer in der Mannschaft steckt, und am Ende hatten wir sogar noch ein Riesenbrett zum 4:3-Siegtreffer, der aber aufgrund der ersten Halbzeit unverdient gewesen wäre."
Die DJK Königsfeld will natürlich die 0:6-Schlappe in der Saas wieder wettmachen - und deshalb müssen sich die Bergstädter auf ein Kampfspiel einstellen. "Wir wissen, dass wir auswärts besser spielen wie zu Hause. Das Minimalziel ist, nicht zu verlieren", sagt Lerner. Der Kader ist bis auf den verletzen Townsend komplett.

VfR Katschenreuth -
SV Gesees
Die Truppe von VfR-Coach Detlef Zenk erwartet am Sonntag den Spitzenreiter SV Gesees. Ein Blick auf die Tabelle genügt, und es ist klar, wer in diesem Duell die Favoritenrolle hat: Die Geseeser haben derzeit satte zehn Punkte mehr auf dem Konto als Katschenreuth. Aber der VfR ist eine Mannschaft, die zu allem fähig ist - auch zu einem Sieg gegen den Spitzenreiter. Wenn da nur nicht die Nachlässigkeiten wären, denn der VfR hat wieder einen schon sicher geglaubten Sieg beim 3:3 in Kupferberg aus der Hand gegeben. "Wir machen unter Druck zu viele individuelle Fehler. In Kupferberg hat auch der Schiedsrichter, den ich allgemein ungern kritisiere, mitgeholfen, als er beim Stand von 2:0 ein klares Tor von uns nicht gegeben hat. Wir waren aber einfach im Zweikampfverhalten zu grün und das muss am Sonntag besser werden", sagt Zenk.
"Es ist ja bestimmt schon der fünfte oder sechste Spitzenreiter und daran sieht man auch, wie ausgeglichen die Liga ist, denn es könnten zehn Mannschaften vorne stehen", so Zenk weiter. Die Geseeser haben die letzten fünf Spiele nicht verloren. Imposant ist auch das Torverhältnis von 9:0 in diesen Partien. Zenk: "Ich denke, es wird für uns eine interessante Aufgabe und wir freuen uns auf dieses Spiel."
Horst Wettermann kehrt nach seiner privaten Verhinderung wieder zurück in den Kader. Dafür wird Sebastian Hofmann wegen Prüfungsvorbereitungen fehlen und Patrick Bernreuther hat sich im Spiel der Reserve gegen Thurnau verletzt.