Disziplinlosigkeit gehört bestraft. Kurz vor der Pause sah der heimische Perparim Gashi nach zwei unnötigen Stürmerfouls Gelb-Rot, und die Partie kippte. Bis dahin waren die Neudrossenfelder Herr der Lage, versäumten es aber wieder mal, ihre Chancen zu nutzen. So verfehlte Gashi bereits in der 8. Minute aus naher Distanz das Gehäuse. Drei Minuten später zielte Lattermann knapp vorbei. Und Gashi hatte erneut die Führung (21.) auf dem Fuß, traf aber nach schöner Einzelleistung erneut nicht.

Die Friesener dagegen konnten nur eine Möglichkeit (20.) verbuchen, die TSV-Abwehr rettete in letzter Sekunde.
Die Platzherren begannen engagiert und motiviert, trafen aber auf einen Gegner, der nicht wie ein Tabellenletzter spielte. Die Gäste überzeugten vor allem mit großer Laufbereitschaft und unbändigem Einsatz, sie wollten mindestens einen Punkt mitnehmen.
Der Platzverweis setzte bei ihnen nochmals Kräfte frei, und der Ex-Bayernligist sah sich zunehmend in die eigene Hälfte gedrückt. Die Abwehr war mit zunehmender Dauer überfordert, die numerische Unterlegenheit konnte nicht kompensiert werden.

Eine Viertelstunde vor Ende eine schöne Kombination der Frankenwälder, die Köcher überlegt abschloss. Fünf Minuten später besiegelte Daumann kaltblütig die zweite Neudrossenfelder Heimniederlage in Folge.
Gefahr für die Gäste kam nur auf, als Dießenbacher (67.) einen Alleingang wagte, schön hereinflankte, die Kollegen den Ball aber nicht unter Kontrolle bringen konnten. Der SV hätte seine Torausbeute noch erhöhen können. Der eingewechselte Marzog jagte das Leder (86.) jedoch hoch über den Kasten.

Ein bisschen sauer war TSV-Coach schon: "Gashi hat uns heute mit seiner Hinausstellung einen Bärendienst erwiesen. Die Begegnung wäre in voller Spielerzahl sicherlich anders verlaufen. Und wenn man klare Dinger nicht reinbringt, geht man als Verlierer vom Platz."

Große Erleichterung dagegen bei SV-Trainer Andreas Lang: "Wir haben einen wichtigen Schritt aus dem Tabellenkeller getan. Es war unser erster Auswärtssieg, das baut auf." Seine Männer hätten heute große Tugenden gezeigt, eines ihrer besten Spiele in dieser Saison gezeigt.
Bei Neudrossenfeld fehlte ein Mann, der die Fäden zieht.


TSV Neudrossenfeld -
SV Friesen 0:2 (0:0)
TSV Neudrossenfeld: Grüner - Schatz, Zapf, Lattermann, Gashi, Vogler, Dießenbacher (76. Engelhardt), Meyer, Laemmert, Bargenda (46. Diwersi), Pajonk (82 Brand).
SV Friesen: Fröba - Woitschitzke, Roger, Brandt (81. Bernegg), Zwosta, Zapf, Nützel (91. Kestel), Sudol, Daumann, Köcher, Firnschild (72. Marzog).
Tore: 0:1 Köcher (74.), 0:2 Daumann (79.). - Schiedsrichter: Mignon (Sulzbach-Roisenberg). - Zuschauer: 255. - Gelb-Rot: Gashi (43.)/-.