Der klare 2:0 Sieg der Grün-Weißen täuscht ein wenig über den wahren Spielverlauf hinweg, denn es war am Freitagabend ein hartes Stück Arbeit, bis die drei Punkte unter Dach und Fach waren. TSV-Trainer Detlef Hugel hatte nicht zu Unrecht vor den "Kren"-Fußballern gewarnt, die 90 Minuten unerhört laufstark und aggressiv zu Werke gingen und den "Drossenfeldern" alles abverlangten. Am Ende war der Sieg freilich verdient, weil der TSV vor allem nach dem Wechsel zwei, drei Riesenchancen ungenutzt ließ und beim Stande von 0:0 auch noch einen Foulelfmeter verschoss.

Die Gastgeber begannen die Partie sehr konzentriert und die meisten Angriffe liefen in der ersten Halbzeit über die linke Angriffsseite. So auch in der 4. Minute, als Gashi gekonnt für Meyer auflegte, doch dessen Schuss wurde in letzter Sekunde abgeblockt.
Der TSV war weite am Drücker und mit dem nächsten Angriff kam Meyer ungehindert zum Flanken, doch Gäste-Keeper Stahl hatte keine Mühe, den Ball abzufangen. Mitten in die Drangperiode dann ein Blackout in der TSV-Abwehr, als Schwab plötzlich in der 10. Minute allein auf TW Grüner zulief und sich eigentlich die Ecke hätte aussuchen können, doch er setzte den Ball rechts neben das Tor. Riesenglück für den TSV, denn das hätte eigentlich das sichere 1:0 für die Gäste sein müssen.

Elfmeter vergeben

Beide Mannschaften schenkten sich nichts, aber das Geschehen spielte sich hauptsächlich im Mittelfeld ab. Als Noppenberger in der 13. Minute Gashi im Strafraum zu Fall brachte, deutete der Unparteiische sofort auf den Elfmeterpunkt. Der Gefoulte selbst trat zur Ausführung an und versuchte, den Ball aufreizend lässig ins Tor zu schlenzen. Gashi hob den Ball über die Latte ins Toraus.

Baiersdorf war jetzt hellwach und der TSV hatte Mühe, zu seinem gewohnten Spiel zu finden. Erneut war es ein Missverständnis in der TSV-Abwehr, das Titzmann in der 19. Minute ungenutzt ließ. Ein blitzschneller Konter führte dann nur sieben Minuten später zur 1:0 Führung der Heimelf. Gashi hatte für Meyer herrlich in den freien Raum aufgelegt, der umkurvte noch den Schlussmann der Baiersdorfer und hatte keine Mühe, den Ball im leeren Tor unterzubringen.

Neudrossenfeld versäumte es jetzt, die Führung weiter auszubauen. Als Brand von TW Stahl auf dem Weg zum leeren am Trikot festgehalten wurde, hätte es erneut einen Strafstoß geben müssen, doch der Unparteiische ließ den Vorteil laufen und Brand zögerte einen Moment, anstatt sofort abzuziehen. Bis zur Pause hatte der TSV weitere Möglichkeiten durch Ehlert und Lattermann. Die Beste hatte dabei Lattermann in der 43 Minute, als Süß kurz vor der Torlinie mit letztem Einsatz denn Ball zur Ecke lenkte.

Flottes Spiel in der zweiten Halbzeit

Auch nach dem Wechsel bekamen die Zuschauer weiterhin ein sehr flottes Spiel zu sehen, wobei die Gäste mächtig auf den Ausgleich drängten. Die TSV-Abwehr stand jedoch sehr sicher und ließ nur wenige Möglichkeiten zu. Im Gegenteil, die besseren Tormöglichkeiten hatten weiterhin die Gastgeber, doch in letzter Konsequenz fehlte es am finalen Pass. So in der 66. Minute, als Zapf aus der Abwehr heraus einen tollen Alleingang hinlegte, dann aber selber den Torschuss suchte, anstatt den besser postierten Gashi zu bedienen.

Kurz vorher verpasste Dießenbacher einen Freistoß von Ehlert nur um Haaresbreite. Dem eben eingewechselten Diwersi boten sich in der 73. und 74. tolle Möglichkeiten, aber Gashi sorgte in der 78. Minute für das beruhigende 2:0. Der spurtschnelle Meyer hatte den Angriff über die linke Seite eingeleitet und auf Gashi gepasst, der ließ mit einer geschickten Verzögerung seinen Gegenspieler ins Leere laufen und diesmal vollendete der TSV-Torjäger im Stile eines Klassestürmers. In den Schlussminuten ließ der TSV nichts mehr anbrennen und brachte den Sieg sicher über die Zeit.

Trainer Detlef Hugel gab sich nach dem Schlusspfiff erleichtert: "Es war ein hartes Stück Arbeit, weil es ein richtig guter Gegner war. Baiersdorf war spielerisch sehr stark und was auffällig war, sie waren in den Zweikämpfen sehr, sehr bissig und sie spielten mit der Viererkette sehr mutig, denn in der ersten Halbzeit waren sie sehr hoch gestanden. Es waren Chancen auf beiden Seiten da, das muss man auch ganz klar anerkennen. Also für mich ein richtig guter Gegner, aber nicht verwunderlich und ich habe ja davor etwas gewarnt. Wir hatten natürlich Möglichkeiten, früher das 2:0 zu machen. Ich denke schon, dass es unterm Strich ein verdienter Sieg war."

TSV Neudrossenfeld: Grüner - Zapf (86. Minute Schatz), Taubenreuther, Lattermann, Vogler, Dießenbacher, Ehlert (68. Minute Diwersi), Pajonk, Meyer, Brand (79. Minute F. Schuberth), Gashi

Baiersdorfer SV:
Stahl - Ortloff, Noppenberger (ab 69. Minute Wondra) Süß, Günther, Seubert, N. Schwab, Gonzales, Martin, F. Schwab, Titzmann (69. Minute Hoffmann)
Tore: 1:0 Meyer (26.); 2:0 Gashi (78.). - Schiedsrichter: Schuller (Freudenberg). - Zuschauer: 186.