Der TSV Neudrossenfeld hat am Freitagabend im Spitzenspiel der Landesliga Nordost großen Kampfgeist bewiesen. Die Taschner-Elf kam nach schwacher erster Halbzeit und 0:2- sowie 2:3-Rückstand noch zu einem 3:3 beim SC Schwabach.

Als Sieger können sich dennoch die Hausherren fühlen, denn der zweitplatzierte SC hielt seinen direkten Konkurrenten im Kampf um den Aufstiegsrelegationsplatz mit diesem Unentschieden auf Distanz. Sechs Punkte beträgt weiterhin der Abstand zwischen den beiden Teams.

Landesliga Nordost

SC Schwabach - Neudrossenfeld 3:3 (2:0)

Die Neudrossenfelder brauchten im Aufstiegskampf einen Sieg, doch wesentlich engagierter und offensivfreudiger gingen in den ersten Minuten die Hausherren zu Werke. Die Gäste standen unter Druck, verteidigten aber mit viel Einsatzwillen und ließen keine Großchance zu.

Nach einer Viertelstunde kam der TSV besser ins Spiel und zu ersten Torannäherungen - doch genau in dieser Phase setzte es den ersten Rückschlag. Die Gäste bekamen den Ball im Strafraum nicht weg, und Jonas Winkler schlenzte den Ball ins lange Eck zum 1:0. In der 35. Minute verhinderte TSV-Torwart Tobias Grüner mit einer starken Parade nach einem Schuss aus 20 Metern eine höhere Führung der Hausherren. Und die Schwabacher legten weiter den Vorwärtsgang ein. Ein Pass in die Schnittstelle der TSV-Abwehr, die einen Schritt zu spät kam, und Florian Nisslein schoss den Ball über den herauseilenden Torwart zum 2:0 ins Netz. Die Halbzeitführung war auch in dieser Höhe verdient, da die Neudrossenfelder bei ihren wenigen Entlastungsangriffen nicht zwingend waren.

Nach dem Seitenwechsel setzte TSV-Trainer Markus Taschner mit einem Doppelwechsel ein Zeichen - und das zeigte Wirkung. Mikel Seiter verkürzte bereits in der 50. Minute auf 1:2. Nur kurz darauf gab es Elfmeter: Ohne Schwierigkeiten schoss Stefan Kolb den Ball zum 2:2 rechts unten ins Eck. Neudrossenfeld war plötzlich wieder voll im Spiel, sicherte sich nun mehr Spielanteile und hielt den Gegner vom eigenen Tor fern. Die Partie war nun geprägt von intensiv geführten Zweikämpfen im Mittelfeld.

Ab der 70. Minute strahlten die Teams wieder mehr Torgefahr aus. Erst setzten die Gäste einen Freistoß ans Außennetz, dann war Torwart Grüner rechtzeitig vor einem durchgebrochenen Schwabacher am Ball.

Es folgte eine ereignisreiche Schlussphase: Eine Flanke segelte in Richtung TSV-Tor, der Klärungsversuch landete vor den Füßen des gerade erst eingewechselten Marco Hennemann, der mit etwas Glück zum 3:2 traf. Kurz darauf vergab die Heimelf bei einem Konter das 4:2 - dann schlug erneut der TSV zu. Nach einer Ecke lenkte der Schwabacher Timm Raumer den Ball zum 3:3-Endstand ins eigene Tor.

SC Schwabach: Brunnhübner - Mohrbach, Weiß (86. Hennemann), Thein, Nisslein, Söder (64. Wunderlich), Raumer, Winkler (73. Fleischer), Meixner (73. Zillmann), Schenker (64. Boynügrioglu), Spieß

TSV Neudrossenfeld: Grüner - Gareis, Hahn, Kolb, Seiter, Majczyna, Langlois (46. Hermsdörfer), Schneider (77. Boog), Peeters, Habel (46. Möckel), Böhmer

Schiedsrichter: Demlehner (ASC Simbach) / Zuschauer: 200 / Tore: 1:0 Winkler (25.), 2:0 Nisslein (33.), 2:1 Seiter (50.), 2:2 Kolb (53., Elfmeter), 3:2 Hennemann (87.), 3:3 Raumer (90., Eigentor).