Trotz - vor allem im zweiten Abschnitt - guter Möglichkeiten auf beiden Seiten bekamen die Zuschauer keine Treffer zu sehen.
Der weiterhin personell arg gebeutelte ATS - wenigstens konnte Christian Auner nach abgelaufener Rotsperre wieder mitwirken - fand besser in die Begegnung als die stark abstiegsgefährdeten Gäste.

Die Eck-Schützlinge hatten ein deutliches Plus an Ballbesitz und ließen Ball und Gegner laufen. So dauerte es gerade einmal sieben Minutem, ehe sich die erste vielversprechende Torchance bot. Jahn Löhrlein setzte Johannes Adam aus halblinker Position in Szene. Der Routinier bugsierte das Spielgerät aber deutlich über das Metzdorfer Gehäuse.

Ebenfalls Johannes Adam war auch an der zweiten ATS-Offensivaktion beteiligt. Nachdem sich Levin Pauli durchsetzen konnte, verpasste er dessen Zuspiel nur knapp. Vor allem über die durch Jahn Löhrlein und Levin Pauli besetzten Außenbahnen startete der ATS immer wieder Versuche, das Gästegehäuse in Gefahr zu bringen. Der fehlende letzte Pass sowie der massive Metzorfer Abwehrverbund ließen im weiteren Verlauf der ersten Hälfte jedoch nur wenige Möglichkeiten zu.

So musste ein Freistoß von Christian Auner herhalten, den VfB- Keeper Claudio Dresel erst im Nachfassen unter Kontrolle brachte. Kurz vor dem Pausenpfiff setzte Paul Knapp das Leder am langen Pfosten vorbei.

Die Gäste, die im ersten Abschnitt nur schwer in die Gänge kamen, hatten lediglich im Anschluss an einen Eckball eine Tormöglichkeit. Diese jedoch hatte es in sich. Gleich drei Akteure verpassten die scharfe Hereingabe nur um Haaresbreite. Erst nach der verletzungsbedingten Umstellung - Alexander Limmer musste nach einer halben Stunde den Platz verlassen - kam der VfB ein wenig besser in die Partie, ohne jedoch vor dem ATS-Tor für Gefahr sorgen zu können.

Im zweiten Abschnitt bekamen die Zuschauer deutlich mehr Offensivaktionen von beiden Seiten zu sehen was vor allem daran lag, dass nun auch die Gäste wesentlich mutiger agierten aber auch der Tatsache geschuldet war, dass die Einheimischen nicht mehr so konzentriert wie in der ersten Hälfte zu Werke gingen.

Dennoch bot sich dem ATS in Person von Paul Knapp wenige Sekunden nach Wiederanpfiff die erste Chance. VfB-Keeper Claudio Dresel war jedoch auf dem Posten.

Nach einem Fehler im Spielaufbau bot sich auf der Gegenseite Cüneyt Kalburan die beste VfB-Chance. Alleinstehend vor dem ATS-Gehäuse schob er den Ball knapp am langen Pfosten vorbei. Im direkten Gegenzug visierte Jahn Löhrlein das Aluminium des Metzdorfer Tores an.
Nach einer Stunde hatte Christian Auner die Chance seine Farben in Führung zu bringen. Er setzte den Ball jedoch per Kopf über das Tor.

Zehn Minuten später bot sich Jahn Löhrlein die beste Chance zur ATS-Führung. Mit dem Außenrist bugsierte er den Ball auf das Gästetor. Claudio Dresel konnte jedoch das Leder gerade noch an den Pfosten lenken.

Die Schlussphase hielt auf beiden Seiten noch teils hervorragende Einschussmöglichkeiten bereit. Auf VfB-Seite scheiterte zweimal Mathias Kodisch. Zuerst fand er seinen Meister im glänzend reagierenden Dejan Cukaric, der kurz zuvor den an einer Zerrung laborierenden Patrick Pohl ersetzen musste.

Wenige Minuten vor dem Schlusspfiff verpasste er das 1:0, als er das Tor per Kopf nur um wenige Zentimeter verfehlte. Auf der Gegenseite vergab Christian Auner aus der Drehung heraus den Führungstreffer ebenso knapp.


ATS Kulmbach -
VfB Kulmbach 0:0
ATS Kulmbach: Pohl (67. Cukaric) - Buchta, Pauli, Dippold, Carl, Auner, Adam, Knapp, Löhrlein, Münch, Günther.
VfB Kulmbach: Dresel - Kodisch, Müller, Sener, Limmer (33. Braunersreuther), Höfner, Wachter, Wohlfarth (90. Reuther), Kalburan (69. Teufel), Wagner, Krauß.
Zuschauer: 320. - Schiedsrichter: Fröba (TSV Neukenroth).