Der Play-off-Zug ist für Eishockey-Zweitligist Bayreuth Tigers abgefahren. Durch die bittere und unnötige 2:3-Heimniederlage am Samstag gegen die Heilbronner Falken ist Platz 8 außerhalb einer realistischen Reichweite.

Heute fahren die Tigers in das nur rund 130 Kilometer entfernte Crimmitschau, wo um 20 Uhr das 45. Saisonspiel angepfiffen wird. Drei Partien wurden in dieser Saison gespielt, wobei immer das Gästeteam als Sieger hervor ging. Erst gewannen die Eispiraten 4:1 in Bayreuth, dann revanchierten sich die Tiers mit einem 4:2-Erfolg. Im jüngsten Duell führten die Tigers schon mit zwei Toren, ehe die Sachsen in Person von Scott Timmins ab Minute 50 zweimal trafen und der inzwischen in die DEL zurück gewechselte Daniel Weiß in der Overtime den Deckel drauf machte.

Aktuell steht das Team von Chefcoach Mario Richer, der jüngst seinen Vertrag um ein Jahr verlängert hat, mit 60 Punkten auf dem 8. Tabellenplatz. Topscorer, mit 61 Punkten ist Mathieu Lemay.

DEL 2

Bayreuth Tigers -

Heilbronner Falken 2:3

(1:1, 1:0, 0:2) Im ersten Drittel hatten die Falken mehr vom Spiel. Als Gervais in Unterzahl auf Wölfl zulief, bewahrte dieser die Tigers mit einer klasse Reaktion vor dem 0:1. Nach einem Bully reagierte Wruck blitzschnell und erzielte die Gästeführung. Doch nur 40 Sekunden später gelang Lillich der Ausgleich.

Bayreuth kam mit Schwung aus der Kabine. Lillich und Davidek hatten sofort gute Chancen. Verdienter Lohn für die Druckphase war das 2:1 durch Davis, der den Puck in den oberen linken Winkel des Tores versenkte.

Zum Schluss dieses Abschnittes waren es die Falken, die das Spiel etwas mehr an sich zogen. Wölfl musste mehrfach beherzt eingreifen, um die Führung zu retten. Dann hatten die Tigers Pech, dass nach einem Schuss von Davis der Puck nur über die Linie tanzte.

Einem Sonntagsschuss von Götz, der in der 58. Minute zum Ausgleich traf, folgte der Genickschlag für die Tigers, als man nach einem Scheibenverlust in der eigenen Zone in der Schlussminute noch das 2:3 durch Della Rovere hinnehmen musste. "Es ist bitter, wenn mit zwei eigenen Fehlern den Sieg aus der Hand gibt. Aber die Jungs haben alles gegeben. Man kann ihnen keinen Vorwurf machen", sagte Tiger-Trainer Petri Kujala. av Tor: 0:1 (17.) Wruck, 1:1 (18.) Lillich, 2:1 (28.) Davis, 2:2 (58.) Götz, 2:3 (60.) Della Rovere / Bayreuth: Wölfl, Herden, Zimmermann Nico - Davis, Schug, Meisinger, Pokovic, Schmitz - Lillich, Kolozvary (2), Davidek, Bindels (2), Rajala, Järveläinen, Zimmermann Tim, Schumacher (2), Nix / Strafen: 6 6