In einer sehenswerten Pokal-Partie konnte der TSV Neudrossenfeld den Erfolg vom Juli nicht wiederholen, als man die SpVgg Bayreuth mit 6:5 nach Elfmeterschießen aus dem Wettbewerb geworfen hatte. Dienstagabend in Weismain drehte der große Nachbar den Spieß um.

Im Pokal-Duell der beiden Tabellenführer gab die SpVgg (Bayern liga Nord) den Ton an. Balltechnik, Schnelligkeit und Zweikampfstärke - das waren die Vorteile, die man in die Waagschale zu werfen hatte. Auch was die Chancen anbetrifft, hatte die Altstadt ein Plus. Einziges Manko: Die Angreifer des Bayernligisten zögerten oftmals zu lange, schienen den Ball ins Tor reintragen zu wollen.

Auch Neudrossenfeld - nominell die Heimmannschaft - versteckte sich nicht. Der Landesligist legte seine anfängliche Nervosität ab und zog sich gut aus der Affäre. Man versuchte mitzuspielen und verzeichnete zwei gute Tormöglichkeiten.