Bis auf Fanny Gnade, die mit der Bayernauswahl den Bundespokal Süd gewann, konnte SG-Trainer Sigfried Meisel auf den gesamten Kader zurückgreifen.

Von Anfang an setzte das SG-Team die taktischen Vorgaben um. So wurden viele Angriffe des Gegners bereits im Block entschärft und durch gute Abwehraktionen ein weiterer Spielaufbau ermöglicht. So erarbeiteten sich die Einheimischen gleich einen 15:8-Vorsprung.

Auszeit zeigt Wirkung

Zwar konnte Eibelstadt wieder bis auf 19:18 herankommen, aber nach einer Auszeit von SG-Coach Siegfried Meisel gewann die SG den ersten Satz mit 25:20.Der zweite Satz verlief dann sehr viel ausgeglichener. Zwischendurch schlichen sich bei den SG-Damen Ungenauigkeiten im Spielaufbau und Fehler im Aufschlag ein. Auch die Effektivität im Angriff ließ nach. Am Ende musste man den Satz mit 22:25 an Eibelstadt abgeben.


Entschlossen startete Neudrossenfeld/Hollfeld in den dritten Durchgang. Die Abwehr um Libera Kristina Böhm und Nicole und Nina Steeger stand sehr stabil, sodass Zuspielerin Meike Schirmer ihre Angreiferinnen variabel einsetzen konnte. Vor allem Sophia Höreth konnte immer wieder sowohl mit druckvollen Angriffsschlägen als auch mit platzierten Bällen punkten.

Beim Stand von 24:20 erhielt die Eibelstädter Mannschaft eine Rote Karte wegen wiederholter Spielverzögerung. Dies bescherte der SG den Satzgewinn.

Im vierten Satz setzten die SG-Damen die Unterfranken durch druckvolle Aufschläge unter Druck. Hinzu kam die während des gesamten Spiels starke Blockarbeit von Sophie Mayer und Leonie Stöcker. So machte die SG mit dem 25:18 den 3:1-Sieg perfekt.

SG Neudrossenfeld/Hollfeld: Kristina Böhm, Leonie Stöcker, Sophia Höreth, Sophie Mayer, Meike Schirmer, Johanna und Lisa Meisel, Nina und Nicole Steeger. C.B.