Neudrossenfeld — Am 12. Spieltag der Bayernliga Nord traten die Volleyballerinnen der SG Neudrossenfeld/Hollfeld auswärts beim Tabellendritten TV Mömlingen an. Nach einem äußerst packenden Spiel verloren die Mädels der SG schließlich unglücklich mit 2:3, freuten sich aber dennoch über den gewonnenen Punkt und den damit verbundenen endgültigen Klassenerhalt.

TV Mömlingen - SG Neudrossenfeld/Hollfeld 3:2
Die Spielerinnen der SG begannen selbstbewusst und dominierten den ersten Satz klar. Druckvolle Aufschläge, eine stabile Annahme und Abwehr, präzises Zuspiel und druckvolle Angriffsschläge bestimmten das Spiel der Gäste. Der Gegner wirkte verunsichert - nicht zuletzt durch die lautstarken Anfeuerungen der zahlreichen mitgereisten Fans, die für eine grandiose Stimmung sorgten.
Durch eine Aufschlagserie von Lisa Meisel wurde der Satz klar mit 25:18 gewonnen.

Katastrophe im zweiten Satz

Anfang des zweiten Satzes fing sich die Mannschaft der Gastgeber und begann, die SG unter Druck zu setzen. Plötzliche Annahmefehler führten schnell zu einem 1:5-Rückstand und einer ersten Auszeit durch Coach Siegfried Meisel. Im Anschluss sorgten einige Entscheidungen des Schiedsgerichtes für Unruhe und brachten die SG-Mädels zunehmend aus dem Konzept. Die Konzentration war vollkommen dahin.

Die Auswechselungen auf Seiten der SG beim Spielstand von 3:10 beziehungsweise 4:14 verschafften den Spielerinnen lediglich eine Verschnaufpause. So ging der Satz mit 25:6 deutlich an den TV Mömlingen. Die Gastgeber spielten nun fehlerfrei und druckvoll, die SG stürzte ins Debakel. So deutlich wurde seit Jahren kein Satz mehr verloren, Schlimmstes war zu befürchten.

Auch im dritten Satz fanden die Spielerinnen der SG anfangs nicht ins Spiel. Die Aufschlagfehler häuften sich. Erst Mitte des dritten Satzes, als der Gegner diesen bereits sicher gewonnen glaubte, bäumten sich die Volleyballerinnen der SG noch einmal auf und kamen mit viel Teamgeist und der Hilfe der Fans zurück. Dennoch mussten sie diesen Satz mit 17:25 abgeben. Trotzdem machte die Leistung ein wenig Hoffnung für den vierten Satz.

Der Beginn des vorletzten Satzes brachte aber noch keine Wende, das Spiel wogte hin und her. Die Gastgeber waren zwar nicht mehr so zwingend in ihrem Spiel, führten aber kontinuierlich mit einigen Punkten Vorsprung. Neudrossenfeld kämpfte, gab keinen Ball verloren und fand über den Kampf beim Stand von 11:16 zurück ins Spiel.

Die Mädels wurden immer sicherer und beherrschten nun wieder den Gegner, der zusehends nervöser wurde und Fehler um Fehler produzierte. Die SG gestattete den Gastgebern nur noch einen Punkt. Durch eine starke Aufschlagserie von Sophia Höreth konnte der Satz erfolgreich mit 25:17 beendet werden.

Beim Stand von 2:2 nach vier Sätzen wuchs die Anspannung und der Druck auf beiden Seiten. Nun war das Match ausgeglichen und wurde von Punkt zu Punkt packender.

Knapp verloren, Punkt gesichert

Der Trainer der SG nahm beim Spielstand von 8:10 eine Auszeit und schwor sein Team noch einmal ein. Bei 13:13 und 13:14 aus Mömlinger Sicht nahm auch deren Trainer seine Auszeiten und unterbrach damit den Neudrossenfelder Spielfluss. Der Aufschlag zum Matchgewinn für die SG landete im Netz - somit stand es 14:14 und Mömlingen hatte Aufschlag. Durch einen Netzroller ging der TV mit 15:14 in Führung und verwandelte den anschließenden Matchball zum 16:14-Endstand.

Trotz der Niederlage hat die SG Neudrossenfeld/Hollfeld nun 20 Punkte auf dem Konto und steht auf Platz 5 in der Tabelle. Der Klassenerhalt ist somit bereits vor den letzten vier Spieltagen gesichert, was vor der Saison so nicht zu erwarten war. Eine bislang starke Saison der Mannschaft.

Erfreulich am Wochenende war der Teamgeist der Mannschaft, die sich auch aus schwierigen Situationen immer wieder befreit. Das ins Spiel zurückfinden nach dem Blackout in Satz 2 bedarf des Lobes an die Mannschaft; gefallen konnte in dieser Phase auch die Jüngste, Fanny Gnade. Nach diversen Kurzeinsätzen, meist im Zuspiel, brachte sie Coach Meisel diesmal als Annahme- und Angriffsspielerin. Sie konnte mit einer soliden Leistung überzeugen.

Nach einem spielfreien Wochenende kommt es am Sonntag, 23. Februar, 15 Uhr, zum Heimspiel gegen den bislang ungeschlagenen Tabellenführer aus Hahnbach. Hier können die Mädels nun befreit aufspielen und versuchen den Favoriten zu ärgern. Wenn es gelingt, eine konstante Leistung auf hohem Niveau, welches die Mannschaft schon phasenweise immer wieder gezeigt hat, abzurufen, kann man eventuell für eine Überraschung sorgen. ctb

SG Neudrossenf./Hollf.: Kristina Böhm, Sophia Höreth, Theresa Höreth, Sophie Mayer, Lisa Meisel, Meike Schirmer, Maresa Schleicher, Nicole Steeger, Nina Steeger, Fanny Gnade