Die Rugendorfer Tischtennis-Herren schließen die Vorrunde der Bayernliga Nord mit 6:12 Punkten auf dem 8. Platz ab. Wäre die Saison jetzt beendet, müsste der TTC in die Relegation gehen.
Gegen Tabellenschlusslicht TTSC Kümmersbruck gelang dem TTC ein wichtiger 9:3-Erfolg. Gegen den Tabellendritten TV Etwashausen hatten die Gastgeber aber kein Glück und unterlagen mit 5:9.

TTC Rugendorf - TTSC Kümmersbruck 9:3. - Sowohl im Doppel als auch im Einzel waren die Rugendorfer ihren Gästen klar überlegen. Lediglich durch den Verlust eines Doppels sowie zwei völlig unnötige Niederlagen von Ivan Zavodsky hatte der Aufsteiger Punkte einfahren können. Zavodsky konnte gegen Markus Hummel den Sack einfach nicht zubinden und verlor im Entscheidungssatz.
Schirner/Puzik - Mi. Hummel/Dietrich 11:4, 11:6, 11:5; Zavodsky/Lenc - Mar. Hummel/ Matth. Hummel 4:11, 11:6, 11:9, 10;12, 11:7; Hoffmann/Jobst - Pleyer/Bauer 11:8, 6:11, 11:9, 7:11, 7:11; Schirner - Ma. Hummel 11:8, 11:5, 13:11; Zavodsky - Matth. Hummel 7:11, 11:8, 11:4, 9:11, 6:11; Hoffmann - Dietrich 11:4, 11:6, 11:7; Lenc - Mi. Hummel 11:6, 11:9, 11:8; Jobst - Bauer 11:9, 9:11, 11:6, 11:5; Puzik - Pleyer 11:6, 11:9, 11:7; Schirner - Matth. Hummel 11:7, 11:7, 12:10; Zavodsky - Ma. Hummel 11:9, 11:5, 12:14, 5:11, 8:11; Hoffmann - Mi. Hummel 7:11, 15:13, 11:4, 11:6.

TTC Rugendorf - TV Etwashausen 5:9. - Nach den Doppeln führten die Gastgeber mit 2:1. Zavodsky/Lenc verspielten dabei gegen Michalik/Jung eine 2:0-Satzführung. Anders herum lief die Partie zwischen Hoffmann/Jobst gegen Sasse/Botos, die ihre Gegenspieler in der Verlängerung des fünften Satzes knapp besiegten. Kurios war ihr Siegpunkt. Ein Etwashausener Spieler hatte beim Matchball der beiden Rugendorfer Aufschlag. Er warf den Ball nach oben und fing diesen wieder auf, was aber gleichbedeutend mit einem Fehlaufschlag ist.
Stefan Schirner und Daniel Hoffmann brachten Rugendorf mit 4:2 in Führung. Danach aber folgten drei Einzelsiege für die jungen Gästespieler. David Lenc verlor dabei erst im Entscheidungssatz gegen Felix Günzel.
Die Hoffnung der Einheimischen auf zumindest einen Punkt bekam im Spitzenspiel einen Dämpfer. Stefan Schirner fand kein Rezept gegen den Polen Kamil Michalik und verlor 0:3. Ivan Zavodsky drehte zwar einen 0:2-Satzrückstand gegen Bastian Herbert noch um, doch das war schon der letzte Punkt für Rugendorf.
Schirner/Puzik - Herbert/Günzel 11:9, 11:5, 11:7; Zavodsky/Lenc - Michalik/Jung 11:5, 11:9, 14:16, 4:11, 10:12; Hoffmann/Jobst - Sasse/Botos 10:12, 13:11, 3:11, 11:7, 14:12; Schirner - Herbert 11:9, 11:5, 11:7; Zavodsky - Michalik 2:11, 11:8, 5:11, 11:13; Hoffman - Jung 9:11, 11:8, 7:11, 11:7, 11:7; Lenc - Günzel 11:6, 8:11, 5:11, 11:9, 4:11; Jobst - Botos 12:10, 4:11, 8:11, 5:11; Puzik - Sasse 5:11, 11:7, 4:11, 1:11; Schirner - Michalik 7:11, 9:11, 6:11; Zavodsky - Herbert 11:13, 7:11, 11:4, 11:7, 11:9; Hoffmann - Günzel 9:11, 12:14, 11:4, 7:11; Lenc - Jung 10:12, 7:11, 11:7, 2:11; Jobst - Sasse 3:11, 4:11, 5:11. G.N.