Hugel erklärt das vor allem mit den äußeren Bedingungen: "Es herrschten starke Windverhältnisse, die es uns unmöglich machten, unser Spiel wie gewohnt aufzuziehen." Die Niederlage habe freilich auch was mit dem Gegner zu tun. "Nürnberg agierte in der Defensive sehr kompromisslos und hat uns damit vor allem nach dem Wechsel sehr wenige Tormöglichkeiten gestattet, dafür seine clever genutzt."

Hugel fordert heute gegen den Baiersdorfer SV (Anstoß 19.30 Uhr) Wiedergutmachung: "Wir müssen uns wieder auf unsere Stärken besinnen. Das fehlte mir in Nürnberg ebenso wie die Aggressivität und der Wille, das Maximale rauszuholen." Hugel will von seiner Mannschaft eine "Reaktion sehen". Allerdings muss der TSV heute gleich auf sechs Spieler verzichten.
So fällt Neuzugang Sascha Engelhardt wegen einer Sprunggelenksverletzung aus, Lorenz Hofmann ist noch krank, Timo Jahrsdörfer befindet sich im Aufbautraining, und Youngster Claudio Bargenda ist erst für die nächste Begegnung spielberechtigt. Zu allem Übel sind Philipp Lämmert und Philipp Schubert im Urlaub. Detlef Hugel sagt: "Damit stellt sich die Mannschaft von alleine auf."

Der Neuling aus dem fränkischen Kren-Mekka befand sich erst vor einem Jahr in finanzieller Schieflage, konnte aber Schlimmeres verhindern. Über die Baiersdorfer weiß TSV-Coach Detlef Hugel: "Sie haben eine junge Mannschaft, überwiegend aus dem eigenen Nachwuchs, stehen in der Defensive sehr gut und pflegen ein schnelles Umschaltspiel. Da gilt es hellwach zu sein." Zuletzt überraschte Baiersdorf mit einem 5:1 gegen den stark eingeschätzten Neuling SV Poppenreuth.

TSV Neudrossenfeld heute um 19.30 Uhr gegen Baiersdorfer SV (Aufgebot): Grüner, Obwandner, Brand, Dießenbacher, Diwersi, Ehlert, Gashi, Lattermann, Meyer, Opfermann, Pajonk, Schatz, F. Schuberth, Taubenreuther, Vogler, Zapf; Treffpunkt 18 Uhr TSV-Sportheim. - Es fehlen: Jahrsdörfer (Aufbautraining), Hofmann (erkrankt), Engelhardt (Sprunggelenk), Lämmert, P. Schuberth (beide Urlaub), Bargenda (Spielgenehmigung).