Es war eine rasante, temporeiche und auf beiden Seiten offensiv geführte Partie. Ständige Führungswechsel hielten die Spannung bis zum Schlusspfiff. Beinahe hätte es zum vierten Saisonheimsieg der Neudrossenfelder gereicht, doch nach der Gelb-Roten Karte gegen Lattermann (70.) hatte die TSV-Abwehr Schwerstarbeit zu leisten, konnte aber das den 3:2-Vorsprung nicht über die Zeit retten. Nach einem Abspielfehler von Widmaier im Mittelfeld fiel noch der verdiente Ausgleich für die Unterfranken. Schließlich nochmals Jubel im TSV-Lager, als Hofmann den Ball Sekunden vor dem Ende zum vermeintlichen 4:3 eindrückte: Aber der sicher leitende Unparteiische Solter signalisierte Abseits - es war ganz knapp.
Die Tore zuvor auf beiden Seiten waren eine Augenweide. Dem 0:1 nach Klassepass zu Toch, der überlegt einnetzte, folgte der Ausgleich nach ebenso schönem Spielzug durch Widmaier. Die erneute Aschaffenburger Führung resultierte aus einem tückischen 25-Meter-Freistoß von Schnitzer, Meyer (52.) wurde dann von Tonka fein freigespielt und spitzelte den Ball in die Maschen. Erneut Meyer (59.) schaffte nach einer schnellen Kombination über vier Stationen den erstmaligen Vorsprung, der immerhin bis zur 79. Minute Bestand hatte.
Insgesamt ein gerechtes Unentschieden, obwohl sich den technisch versierten Gästen die besseren Möglichkeiten boten. Schnitzer (22.) verpasste ganz knapp, danach prüfte er zwei Mal hintereinander (44.) mit raffiniert getretenen Eckbällen Torwart Grüner. Der klärte jeweils im letzten Moment. Die größte Chance versiebten die Aschaffenburger in der 83. Minute: Toch versetzte Grüner, zögerte aber zu lange, so dass Kornetzke auf der Linie retten konnte.
Neudrossenfeld hatte Pech bei einem gut getimten Kopfball von Taubenreuther (15.) und Aschaffenburgs Keeper stand bei einem strammen Schuss des agilen Kempf (28.) goldrichtig. Ein zufriedener TSV-Trainer Detlef Hugel freute sich sichtlich über den Punktgewinn gegen den klaren Favoriten. "Wir haben gute Kombinationen gezeigt, konnten Nadelstiche setzen und uns das Remis in Unterzahl erkämpft. Das ist ein positiver Jahresabschluss". Ex-Profi Slobodan Komljenovic auf der Gegenseite beklagte Abwehrschwächen seiner Leute. "Und vorne haben wir unsere Gelegenheiten nicht konsequent genutzt".
Beim TSV agierte das Tandem Zapf/Taubenreuther in der Abwehr gewohnt zuverlässig, Meyer war wieder flink und torgefährlich. Auch Lattermann bis zur Hinausstellung, sowie Widmaier und Kempf überzeugten. Kornetzke erledigte seine Aufgabe als Neuling ordentlich. Aschaffenburg besaß Trumpfasse mit dem kaum unter Kontrolle zu bringenden Toch, mit Kirchner, Franz und Schnitzer.


TSV Neudrossenfeld - Viktoria Aschaffenburg 3:3 (1:2)
TSV Neudrossenfeld: Grüner - Hahn, Zapf, Jahrsdörfer (84. Hofmann), Kornetzke, Taubenreuther, Lattermann, Tonka (88. P. Gashi), Kempf, Meyer, Widmaier.
Viktoria Aschaffenburg: Steigerwald - Schnitzer, Löhr (73. Daudi), Fritsch, Gerhart, Kirchner, Schmidt, Alikhil, Cheron, Toch, Franz.
Tore: 0:1 Toch (5.), 1:1 Widmaier (17.), 1:2 Schnitzer (24.), 2:2 Meyer (52.), 3:2 Meyer (59.), 3:3 Schmidt (79.). - Schiedsrichter: Solter (Weiherhammer). - Zuschauer: 148. - Gelb-Rot: Lattermann (70.)/-.