Im neuen deutschen Turnzentrum in Unterhaching, der Trainingsstätte von Marcel Nguyen, turnten die talentiertesten Mädchen Bayerns um die begehrten Startplätze bei der Talentsichtung des Deutschen Turnerbundes am kommenden Wochenende in Grünstadt (Rheinland-Pfalz). Jule Naundorf startete mit drei weiteren Nachwuchsturnerinnen für die Turntalentschule Stein.
Dem TSV 08 Kulmbach fehlt die stehende Gerätturnhalle, um ebenfalls als Turntalentschule anerkannt zu werden, so dass die hoffnungsvollen Talente in Unterhaching für Stein an die Geräte gingen.
Naundorf begann den Wettkampf nervös und konnte nicht ihre Bestleistung an Stufenbarren und Balken abrufen. Trotzdem zeigte sie vor allem am Schwebebalken mit kombinierten Flick-Flacks und Überschlägen, welch großes Talent in ihr steckt.


Am Boden souverän

Am Boden bekam Naundorf ihre Nervosität besser in den Griff, und ihr gelang eine tolle Übung. Mit ihren zehn Jahren beherrscht sie schon Strecksalti vorwärts und rückwärts, die im olympischen Turnen in akrobatischen Reihen direkt mit gymnastischen Sprüngen kombiniert werden müssen. Alle diese Höchstschwierigkeiten zeigte sie in souveräner Ausführung. Auch am Sprung präsentierte sie einen grandiosen Überschlag über den hohen Sprungtisch. Am Ende siegte sie mit ihrem Team mit über 20 Punkten Vorsprung und wurde bayerische Meisterin. Mit diesem Erfolg hatte sich die Mannschaft als bayerischer Vertreter für das bundesweite Aufeinandertreffen der besten deutschen Turntalentschulen qualifiziert. Dieser Wettkampf wird vom Bundesnachwuchstrainer genutzt, um die Talente zu sichten. Seit 13 Jahren hat es keine Turnerin aus Kulmbach mehr geschafft, sich für diese Veranstaltung zu qualifizieren. Verantwortliche und Fans sind daher euphorisch und hoffen auf ein gutes Abschneiden bei Naundorfs erster deutscher Meisterschaft


Schwieriger Einstieg

In der AK 11 versuchte sich Charlyn Siemon erstmals in der höchsten Klasse des olympischen Programms. Ein Einstieg in dieser Altersklasse ist sehr schwer und nur für äußerst talentierte Mädchen möglich. Siemon hat in den vergangenen Monaten extrem hart trainiert und sich als Turnerin sensationell weiterentwickelt. Am Stufenbarren turnt sie nicht nur sichere Riesenfelgen, sondern meistert bereits schwierige Flugelemente zwischen den Holmen. Am Schwebebalken zeigte sie Doppel-Flick-Flack, Überschläge und einen Salto-Abgang aus der Radwende. Den größten Entwicklungssprung schaffte die Elfjährige am Boden mit eineinhalbfacher Schraube und direkte Verbindung aus Überschlag-Salto gestreckt, Salto gehockt - auch wenn im Wettkampf noch nicht alles wie im Training klappte. Bei der Siegerehrung zeigte sich, dass sie jetzt mit Platz 7 zur absoluten bayerischen Spitze gehört und sie sich in den nächsten Jahren noch weiter stabilisieren wird. red