Die Norm von 46 Metern für die deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in der Altersklasse U16 hat Nachwuchs-Hammerwerfer Merlin Hummel vom UAC Kulmbach in seiner Spezialdisziplin locker drauf und schon um Längen überboten. Doch eine Hürde fehlte noch für Teilnahme an den Titelkämpfen Mitte August in Bremen - der Nachweis seiner läuferischen Qualitäten.

Der Deutsche Leichtathletik-Verband(DLV) hat für die Deutsche Schülermeisterschaft seit einigen Jahren Zusatznormen eingeführt, um seinen jungen Talenten einen Anreiz für ein vielseitiges Grundlagentraining zu geben. Das heißt, wer im Langstreckenlauf starten will, muss auch im Sprint eine bestimmte Zeit laufen können. Die Zusatznormen haben dazu geführt, dass gerade in den technischen Disziplinen die Teilnehmerfelder bei der Deutschen U16-Meisterschaft sehr dünn waren, obwohl sehr viel mehr junge Athleten die Normen ihrer Disziplin locker übertroffen hatten.


Diskussionen in Fachkreisen

Dies führte in Fachkreisen zu gewaltigen Diskussionen. Nur zu gern hätten etliche Übungsleiter ihre - einseitig trainierten - Schützlinge zur Deutschen Meisterschaft geschickt. Die Zusatznormen seien zu hoch, klagen viele Trainer.

Auch in Oberfranken gibt es derzeit außer Hammerwerfer Merlin Hummel kein Leichtathletik-Talent, dass eine U16-DM-Norm erreicht hat - selbst nicht aus dem oberfränkischem E-Kader, wo ausschließlich allgemeine Inhalte trainiert werden.

Merlin Hummels Trainer Martin Ständner teilt dagegen die Klagen nicht: "Der DLV hat sich bei den Zusatznormen schon etwas gedacht." Ständner weiß, dass es ein langer Weg vom Schülermeister bis zum internationalen Niveau im Erwachsenenbereich ist: "Nur wenige Talente kommen dort an."

Der ehemalige Damen-Bundestrainer im Hammerwurf meint, dass so eine Karriere unmöglich ist, wenn zum Beispiel eine 15-jährige Nachwuchsathletin nicht die geforderten 13,60 Sekunden über 100 Meter oder ihr gleichaltriger Kollege nicht die geforderten 5,30 Meter im Weitsprung schaffen. "Diesen fehlen einfach elementare Schnelligkeitsvoraussetzungen", so Ständner. Schließlich sollten bei einer Deutschen Nachwuchs-Meisterschaft die perspektivisch Nachwuchsathleten auf dem Treppchen stehen und nicht einseitig "hochgepowerte Jungs und Mädchen"

Merlin Hummel hat nun früh in der Saison seine Zusatznorm bei einem Sportfest in Aschaffenburg erfüllt, indem er die 100 Meter bei leichtem Gegenwind (0,5 m/s) in 12,42 Sekunden (Platz 2) lief und dabei unter den geforderten 12,60 Sekunden blieb.

Anschließend gewann der 15-Jährige auch noch seine Spezialdisziplin, das Hammerwerfen, mit 65,14 Metern. M.S.