Tittmoning — Erstmals gelang es einer Schülermannschaft des TSV 08 Kulmbach, sich Platz 3 in der Bayernliga zu sichern. Außerdem stellte der TSV 08 mit Katharina Kretzschmar die beste Turnerin der Schülerklasse in Bayern. Stephanie Galler holte den Silberrang bei den Aktiven.

Im oberbayerischen Tittmoning wurde die Bayernliga-Saison eröffnet. Der TSV 08 schickte wie vergangene Saison zwei starke Teams bei den Frauen und Mädchen ins Rennen.

Sicherheit am Schwebebalken

Der Wettkampf des 08-Nachwuchses in der Schülerliga begann am Schwebebalken, dem bei Mannschaftwettkämpfen oft entscheidenden Gerät. Allen voran erfüllte die elfjährige Franziska Schmidt alle Anforderungen und überzeugte das Kampfgericht mit ihrer Ausstrahlung und Sicherheit selbst bei schwierigsten Übungen. Nicht viel nach stand ihr die zehnjährige Nadja Nagel, die sich in den letzten Wochen gymnastisch verbessern konnte und nun zusammen mit ihren Höchstschwierigkeiten in der Akrobatik eine ausgewogene Übung zeigte. Auch die Erfahrenste in der Mannschaft, Katharina Kretzschmar, turnte sicher und sauber, und alle drei erhielten über zehn Notenpunkte.

Beim Bodenturnen präsentierten sich die drei Turnerinnen stark verbessert, wobei Katharina den beiden jüngeren Mädchen vor allem an Sicherheit und Ausstrahlung noch ein Stück voraus ist und sensationelle 11,45 Punkte bekam. Noch besser erging es ihr mit 11,95 Punkten am Sprungtisch, wo sie die höchste Haltungsnote des Tages erhielt. Nur drei Zehntel dahinter rangierten Nadja und Lea, die beide tolle und hohe Sprünge zeigten.


Höchstwertung für Katharina Kretzschmar

Zum Abschluss bewies das junge 08-Team am Stufenbaren, dass man speziell hier in den letzten Trainingsmonaten viel Wert auf Sicherheit und Haltung gelegt hatte. Die Belohnung waren klasse Noten, wobei wieder Katharina Kretzschmar die Höchstwertung bekam. Luisa Helfrich zeigte solide Übungen an allen vier Geräten und trug so zum Teamerfolg bei.

Bei der Siegerehrung wurden die Kulmbacherinnen für ihren großen Teamgeist mit der besten Platzierung einer Schülermannschaft in der 08-Geschichte belohnt. Sie kletterten als dritt-beste Mannschaft in Bayern aufs Siegerpodest.

Außergewöhnlich gut waren auch die Einzelergebnisse. Katharina Kretzschmar holte als beste Turnerin des Tages den Sieg in der Einzelwertung nach Kulmbach. Mit Nadja Nagel (6.) und Franziska Schmidt (8.) landeten zwei Youngster des TSV 08 ebenfalls sensationell unter den besten Zehn.

Die Aktiven des TSV 08 traten mit der heuer überragenden Turnerin Stephanie Galler an. Der Wettkampf begann ebenfalls am Schwebebalken, der sich hier als gefürchteter "Zitterbalken" präsentierte. Nur Stephanie Galler ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und zeigte eine fehlerfreie Leistung für die sie mit einer 12er-Wertung belohnt wurde, eine Note, die am Schwebebalken nur sehr selten vergeben wird. Mit einer soliden Leistung sicherten Lea Treutler und Luisa Carl noch wertvolle Punkte fürs Mannschaftsergebnis.

Spektakuläre Sprünge

Am Boden zeigte sich vor allem Annelie Lorz in Form, turnte alle geforderten Schraubensalti und Bahnen mit mehreren Salti und schaffte es, bis auf drei Zehntel an die Topleistung von Stephanie Galler heranzukommen. Beim Sprung überzeugte das ganze Team mit spektakulärer Höhe. Lea Treutler erzielte die beste Haltungsnote aller 63 Turnerinnen. Annelie Lorz, die ihren Yamashita mit halber Schraube immer besser in den Griff bekommt, und Stephanie Galler standen ihr kaum nach.

Am Stufenbarren zeigte neben der erneut überragenden Stephanie Galler die 16-jährige Lisa Geier eine tolle Übung mit stark verbessertem Flugteil. Beide wurden mit Wertungen um elf Punkte belohnt.

Im Schlussklassement der zehn besten Mannschaften Bayerns ging es wie erwartet unglaublich knapp zu. Das 08-Team landete auf dem guten 5. Platz. Die Kulmbacherinnen werden beim zweiten Wettkampftag in Unterföhring alles daransetzen, sich noch um einen Rang zu verbessern, was die Qualifikation fürs Finale bedeuten würde. In der Einzelwertung hatte Stephanie Galler etwas Pech: Um wenige Zehntel geschlagen, musste sie sich mit dem Silberrang zufriedengeben.