Um die Situation zu verbessern, müssen allerdings Siege her. Das wird gerade für den VfB Kulmbach (13. Platz) schwer, der am Sonntag (14 Uhr) bei Spitzenreiter SV Bavaria Waischenfeld spielt.

Zeitgleich empfängt der FC Kupferberg (14.) den neuntplatzierten TSV Engelmannsreuth. Der TSV Stadtsteinach (15.) will am Sonntag (14 Uhr) mit einem Erfolg gegen den unberechenbaren USC Bayreuth den direkten Abstiegsplatz verlassen.


Kreisliga Bayreuth/Kulmbach

SV Bavaria Waischenfeld - VfB Kulmbach
Die Rollen sind klar verteilt: Der gastgebende Tabellenführer ist klarer Favorit. Die beste Abwehr der Liga ließ zu Hause nur zwei Gegentreffer zu und holte in sechs Heimspielen 13 Punkte - das sind nur zwei weniger als die Kulmbacher in der bisherigen Saison sammelten. Zudem wartet der VfB seit sechs Spielen auf einen Sieg, während die Bavaria seit dem 13. August unbesiegt ist. Bislang letztes Team, das die Waischenfelder bezwang, war jedoch der VfB beim 1:0-Hinspielsieg.

Diesen Erfolg würde der VfB beim Debüt von Trainer Ralf Carl gerne wiederholen - und der hat sein Ziel für die Restsaison auf der VfB-Homepage bereits formuliert: "Wir sind selbstbewusst genug, um zu sagen, dass wir dort, wo wir aktuell stehen, nicht hingehören. Der Klassenerhalt ist mein oberstes Ziel." Sein Team werde in den kommenden Wochen "alles in die Waagschale legen". Wichtig sei es, an der Fitness des Teams zu arbeiten und der Mannschaft eine positive Einstellung einzuimpfen.

VfB Kulmbach: Dresel, Hain - Braunersreuther, Wachter, Böhmer, Kodisch, Höfner, Reuther, Teufel, Tasca, Ittner, Maier, Potzel, Sesselmann, Kratzel, Berce, Karli, Heller.

FC Kupferberg - TSV Engelmannsreuth
Aus dem 2:2 im Hinspiel hat Kupferbergs Trainer Alexander Weber gelernt: "Engelmannsreuth ist offensiv gut besetzt, hat hinten aber Probleme." Entsprechend werde er seinem Team eine Marschroute vorgeben. Nach zuletzt sechs Niederlagen am Stück habe sich seine Mannschaft im Training als stabil erwiesen.

Der TSV zeige kämpferische Stärke, die auf dem schweren Geläuf in Kupferberg von Vorteil sei. Fraglich ist allerdings, ob das Spiel überhaupt stattfindet. "Unser Platz ist eigentlich komplett durchgeweicht", sagt Weber. Jedoch käme dem FCK ein Ausfall nicht entgegen: Der Kupferberger Kader ist nahezu komplett. Fraglich ist nur, ob die verletzten D. Witzgall und F. Holhut rechtzeitig fit werden.

FC Kupferberg: Susko, Weber - Hahn, Witzgall (?), Seidl, Hain, Müller, L. Holhut, Mösch, Benda, F. Holhut (?), Maiser, Weidemann, Dünkel, Schanz, Heisinger. Blüchel

TSV Stadtsteinach - USC Bayreuth

Stadtsteinach hat die Gelegenheit, mit einem Sieg aus dem Tabellenkeller zu kommen. "Wenn das keine Motivation ist, was sonst? Niemand will auf einem Abstiegsplatz in die Winterpause gehen", sagt der sportliche Leiter des TSV, Dominik Kozany. Allerdings warte der wohl unberechenbarste Gegner der Liga. "Weil es eine Uni-Mannschaft ist, weiß man nie, welcher Student gerade spielen kann, bis man den Bogen am Spieltag in der Hand hält", erklärt Kozany. "Aber wir müssen uns ohnehin mehr auf uns als auf den Gegner konzentrieren." Das geht aber nur, wenn das Wetter die Austragung der Partie zulässt. "Zurzeit sieht es schlecht aus. Selbst mit Winterschuhen versinkt man auf unserem Platz", sagt Kozany.

TSV Stadtsteinach: Bauerschmidt - Engelbrecht, Fischer, Hellmuth, Seifert, Heiß, Celikten, Bisani, Maiser, Klaus, Dietrich, Schuberth, Rucker red