Nach einer kurzen Verschnaufpause nach dem Spieltag am Montag geht die Hauptrunde in der DEL 2 in die Schlussphase. Für die Bayreuth Tigers stehen noch zwölf Spiele an. Bei aktuell fünf Punkten Rückstand auf Platz 8, der zum Einzug in die Play-offs berechtigt, lebt die Hoffnung auf eine Teilnahme an der heißen Saisonphase. Zunächst wartet auf das Team von Trainer Petri Kujala am Wochenende ein Programm der Gegensätze: Am Freitag (19.30 Uhr) gastiert man bei den Tölzer Löwen, die mittendrin sind im Kampf um einen der ersten vier Plätze und dem damit verbundenen Heimrecht in den Play-offs. Ganz anders ist die Lage beim EC Bad Nauheim, der am Sonntag (17 Uhr) im Tigerkäfig gastiert. Nach ordentlichem Saisonstart ging es für die Hessen ans Tabellenende.

DEL 2

Tölzer Löwen (4.) - Bayreuth Tigers (9.)

Unter Trainer Kevin Gaudet gelangen Bad Tölz zuletzt vier Siege in Folge. Ende Februar setzte es eine schmerzhafte 2:7-Niederlage gegen Kaufbeuren, danach holten die Löwen aus vier Spielen die optimale Ausbeute von zwölf Punkten und waren bei 20:9 Toren auch noch in Torlaune. Besonders der Auswärtssieg am Montag beim direkten Tabellennachbarn Frankfurt war mit späten Toren eindrucksvoll. Seit Ende Februar ist auch Tyler McNeely nach rund zweimonatiger Verletzungspause wieder mit an Bord und sammelte nach kurzer Anlaufzeit in den letzten beiden Spielen wieder fünf Scorerpunkte.

Topscorer im Oberland ist Marco Pfleger mit 60 Punkten (16 Tore/44 Vorlagen) knapp vor Max French (31/28) und Lubor Dibelka (20/33). Mit 153 Saisontoren stellen die Löwen knapp hinter den Kassel Huskies die zweitbeste Offensive der Liga, dazu kommt mit 119 Gegentoren die drittbeste Defensive - auch ein Verdienst von Goalie Maximilian Franzreb, der mit 91,67 Prozent eine der besten Fangquoten der Liga aufweist. Zwei der drei bisherigen Duelle gingen an die Löwen, im letzten Duell Anfang Februar kassierten die Tigers eine 0:5-Niederlage.

Bayreuth Tigers (9.) - EC Bad Nauheim (14.)

In Bad Nauheim steht man aktuell am Ende der Tabelle und will sich unbedingt aus dem Keller herauskämpfen. Anfang März verpflichtete die Hessen mit dem Schweden David Aslin einen fünften Kontingentspieler, nachdem Mitte Februar bereits die Trennung von Trainer Hannu Järvenpää vollzogen und Harry Lange zum Cheftrainer befördert wurde. Aslin ist bisher aber noch ohne Einsatz. Topscorer bei den "Roten Teufeln" ist US-Boy Cason Hohman (14/42) vor den Kanadiern James Arniel (22 /25) und Kelsey Tessier (14/19). Ihnen folgt Andreas Pauli (12/19), der allerdings verletzungsbedingt ausfällt.

Mit Stefan Reiter und Tomas Schmidt stehen sich auch zwei Ex-Tigers im Aufgebot der Gäste. Und im Tor setzt Bad Nauheim auf Vielspieler Felix Bick. Keine Änderungen wird es vermutlich bei den Bayreuth Tigers geben. Kujala wird wohl auf sein Aufgebot der vergangenen Spiele setzen. Nur zwei Spieler werden im Vergleich zu den jüngsten Spielen fehlen. Bei Nicklas Mannes ist ein kleiner operativer Eingriff aufgrund seiner Verletzung erforderlich, sodass der Verteidiger etwa zwei bis drei Wochen ausfallen wird. Tyler Gron wird aller Voraussicht nach ebenfalls noch nicht zur Verfügung stehen.