Die vier Kreisligisten aus der Region Kulmbach hatten am Sonntag Heimvorteil, doch einen Sieg fuhr kein Team ein. Für den FC Neuenmarkt (0:4 gegen den SC Altenplos) und den TSV Neudrossenfeld II (1:3 gegen den FC Creußen) waren die Spitzenteams eine Nummer zu groß. Zumindest einen Zähler gab es für den TSV 08 Kulmbach und Stadtrivale ATS. Beide Vereine spielten 1:1-Unentschieden.

Kreisliga Bayreuth/Kulmbach

FC Neuenmarkt - SC Altenplos 0:4 (0:2)

In den ersten 20 Minuten war das Spiel ausgeglichen. Die erste Gelegenheit bot sich anschließend den Altenplosern, als Schmidt den Ball aus der Distanz an den Querbalken nagelte. Auf der Gegenseite vergab Schlegel das 1:0. Sein platzierter Kopfball wurde kurz vor der Linie geklärt. Ein Doppelschlag durch Hupfauf, er traf mit einer schönen Direktabnahme ins lange Eck, und Stenglein, er verwandelte einen Freistoß direkt, brachte den Gästen die 2:0-Halbzeitführung. Nach dem Seitenwechsel sorgte Schmidt - wiederum mit einem Doppelschlag - für klare Verhältnisse. Die ersatzgeschwächten Neuenmarkter agierten auf Augenhöhe, fanden aber kein Mittel gegen die schnellen Konter der Altenploser. Zudem blieben klare FC-Tormöglichkeiten Mangelware. Mit dem deutlichen Vorsprung im Rücken hatten die Gäste leichtes Spiel und siegten verdient. fw

Schiedsrichter: Reitz (Münchberg) / Zuschauer: 80 / Tore: 0:1 Hupfauf (42.), 0:2 Stenglein (43.), 0:3, 0:4 Schmidt (54. und 57.).

TSV Neudrossenfeld II - FC Creußen 1:3 (1:0)

Die ersatzgeschwächten Neudrossenfelder fanden gegen den Titelfavoriten gut in die Partie und gingen sogar durch Alex Ankermann in Führung - und diese verteidigten sie bis weit in die zweite Halbzeit. Doch je länger die Partie dauerte, desto mehr spielte der Tabellenführer seine Qualitäten aus. Von den zwei Treffern innerhalb weniger Minuten durch Sven Rosenzweig und Max Feder erholte sich die Landesliga-Reserve nicht mehr. red

Schiedsrichter: Nacak (ATS Kulmbach) / Zuschauer: 120 / Tore: 1:0 Ankermann (11.), 1:1 Rosenzweig (65.), 1:2 Feder (70.), 1:3 Mader (80.)

ATS Kulmbach - ASV Nemmersdorf 1:1 (1:1)

Die Gäste fanden deutlich besser ins Spiel. Beim ATS machte sich das Fehlen einiger Stammkräfte bemerkbar. Patrick Pohl, der erstmals nach langer Zeit wieder im ATS-Tor stand, war es zu verdanken, dass die Einheimischen nicht in Rückstand gerieten. Wie aus dem Nichts gingen die Kulmbacher in Front: Nino Müller traf per Flachschuss. Kurz vor dem Seitenwechsel eine harte Entscheidung des Schiedsrichters: Hatte Pohl bei einer Rettungstat doch in erster Linie den Ball gespielt. Bastian Arndt war das egal, er verwandelte den Elfmeter souverän. Danach ließ Müller die erneute ATS-Führung liegen.

Im zweiten Abschnitt boten sich der Heimelf weitere Möglichkeiten, doch die mangelnde Chancenverwertung zog sich wie ein roter Faden durch die Partie. Unter anderem parierte der Gästetorwart kurz vor dem Abpfiff bravourös gegen Müller. Auf der Gegenseite hatte der ASV ebenfalls seine Möglichkeiten. Zweimal verfehlte er das Kulmbacher Tor knapp, zudem war Pohl mehrmals zur Stelle und sicherte den Punkt.

Das Remis in einer Begegnung auf mäßigem Niveau - auch der kleinlich leitende Schiedsrichter trug dazu bei, dass kein Spielfluss aufkam - geht in Ordnung, hilft dem ATS aber im Abstiegskampf mehr als dem Gegner. tg

Schiedsrichter: Träder (Marktleugast) / Zuschauer: 90 / Tore: 1:0 Müller (25.), 1:1 B. Arndt (44./Foulelfmeter).

TSV 08 Kulmbach - Engelmannsreuth 1:1 (0:0)

Nach einem wegen Abseits nicht gegebenen Treffer des TSV 08 übernahmen die Gäste immer mehr das Kommando. Auch, weil sich bei den Kulmbachern einige Fehler einschlichen. So war das 0:0 zur Pause eher schmeichelhaft für die Heimelf.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb es bei diesen Kräfteverhältnissen, so dass das 0:1 nur eine Frage der Zeit war. Häfner vollendete nach einem Freistoß aus dem Halbfeld zur Gästeführung. Danach begannen die Kulmbacher sich zu wehren. Fabian Früh scheiterte zweimal knapp am gut aufgelegten Gästetorwart Jünger. Kurz vor Spielende gelang Christian Ohnemüller mit einem Kopfball (86.) doch noch der Ausgleich. Das Unentschieden ist für die Nullachter als Punktgewinn zu werten. red

Schiedsrichter: Haas (VfB Kulmbach) / Zuschauer: 74 / Tore: 0:1 Häfner (64.), 1:1 Ohnemüller (85.)