Die Triathletin Inka Schaefer vom ATS Kulmbach startete bei der deutschen Meisterschaft der Jugend und Junioren in Nürnberg. Mit Franca Henseleit und Luisa Geist holte Schaefer den vierten Platz in der Mannschaftswertung. Eröffnet wurden die Meisterschaften, analog zu den olympischen Spielen, mit dem Einmarsch der Athleten der Bundesländer. Die Bayern präsentierten sich unter anderem mit dem Bundestrainer des Nachwuchses der Deutschen Triathlon Union (DTU), Thomas Möller, in Tracht.
Aufgrund der Hitze in den vergangenen Tagen hatten sich im kleinen Dutzendteich zu viele Blaualgen gebildet, sodass die Schwimmstrecke in den großen Dutzendteich verlegt werden musste. Schaefer zeigte sich auf der 400 Meter langen Schwimmstrecke in guter Form und verließ mit einer größeren Gruppe nach 6:13,8 Minuten als 24. das Wasser.


Zeitverlust auf der Laufstrecke

In der sehr engen 200 Meter langen Wechselzone ging es in der großen Gruppe nicht immer ganz fair zu. Schaefer verlor hier etwas Zeit, da sie sich aus dem Gedrängel heraushalten wollte.
Da es am Morgen geregnet hatte, war die recht kurvenreiche Radstrecke für alle Athleten schwierig zu befahren und es gab einige Stürze. Schaefer kam gut durch und absolvierte die zehn Kilometer, die unter anderem zwei Mal über das Messegelände verliefen, in 16:20,5 Minuten.
Auf der abschließenden 2,5 Kilometer langen Laufstrecke fühlte sich Schaefer gut und schnappte sich Rang 14 (9:32). Im Zielsprint wurde sie noch von Rena Siepmann aus Nordrhein-Westfahlen (34:56) überholt und finishte nach 34:57,4 Minuten auf Rang 21 im Gesamtklassement und als drittbeste Bayerin. Es siegte Marie Horn vom Brandenburgischen Triathlon-Bund (33:17,4) vor Jule Sauer aus Baden-Württemberg (33:42,2).
Zusammen mit ihren Teamkolleginnen im Bayernkader, Franca Henseleit aus Schongau und Luisa Geist aus München, holte sich Schaefer in der Mannschaftswertung den vierten Platz (1:43,20) hinter Nordrhein-Westfalen (1:42,30,4), Brandenburg (1:42:57,2) und Baden-Württemberg (1:42:57,3). td