von unserem Mitarbeiter Werner Reissaus

Neudrossenfeld — Die Gastgeber ließen 90 Minuten lang Feuer und Spielfreude vermissen.
So hatten es die Gäste vom Untermain leicht. Ihre gut gestaffelte Abwehr kam auch nur selten in Bedrängnis.
Würzburg bot sich schon in der 6. Minute eine Riesenmöglichkeit zur Führung, als Widmaier sich bei einem Flankenball unterschätzte und Hofmann allein auf das TSV-Tor zulief. Er zog auch aus halblinker Position beherzt ab, doch TSV-Keeper Matthias Küfner reagierte großartig.

Mit dem ersten gekonnten Spielzug überhaupt ging Würzburg in der 27. Minute in Führung. Dellinger hatte nach einem Doppelpass zur Mitte geflankt. Dort stand Hetterich goldrichtig und setzte den Ball aus kurzer Entfernung in die linke untere Ecke - keine Chance für TSV-Schlussmann Küfner.
Bis zur Pause tat sich dann nicht mehr viel.
Wieder war es Meyer, der in der 34. Minute für Gefahr sorgte, doch bei seinem Flankenball war Eck einen Tick schneller als Gashi.

Nach der Pause wollte der TSV, konnte aber nicht. Es fehlte an Bewegung im Spiel nach vorne, so dass sich die Würzburger immer wieder formieren konnten. Als dann Dellinger in der 53. Minute das 0:2 gelang, schienen die Felle endgültig mainabwärts zu schwimmen. Freilich wurde der Schuss unglücklich von Zapf abgefälscht, doch Dellinger sagte nach dem Spiel selbstbewusst: "Der Ball wäre auch so reingegangen!"

Hoffnung keimte aber noch einmal bei den heimischen Anhängern auf, als der Würzburger Kevin Dees nach wiederholtem Foulspiel in der 62. Minute mit der Ampelkarte vorzeitig zum Duschen geschickt wurde.
TSV-Trainer Hugel richtete seine Elf jetzt offensiver aus und brachte Rau für Widmaier.

In der Schlussviertelstunde legte der TSV endlich eine Schippe drauf. Jahrsdörfer gelang nach Zuspiel von Gashi mit schöner Einzelleistung der Anschlusstreffer. Nur zwei Minuten später brannte es lichterloh im Würzburger Strafraum. Die beste Chance zum Ausgleich bot sich Gashi, doch Ganzinger warf sich tollkühn in den Schuss.
Die letzte Chance hatte der eingewechselte Tonka, der in der 83. Minute mit einem Freistoß an Gästekeeper Grunz scheiterte.


Trainerstimmen

Detlef Hugel (TSV Neudrossenfeld): Was wir beim 0:1 geboten haben, war einfach schwach. Damit wurde es für uns noch schwerer, weil Würzberg noch tiefer agierte. Der Auftritt heute, und da schließe ich mich als Trainer ein, war nicht Bayernliga tauglich. So haben wir keine Chance.
Christian Graf (Würzburger FV): Es war ein verdienter Sieg, denn wir hatten von Beginn an die besseren Chancen. Nach der Ampelkarte war natürlich klar, dass wir ins Schwimmen geraten würden.


TSV Neudrossenfeld -
Würzburger FV 1:2 (0:1)
TSV Neudrossenfeld: Küfner - Hahn, Zapf (85. Lattermann), Taubenreuther, Partyka, Laemmert (50. Tonka), Pajonk, Widmaier (66. Rau), P. Gashi, Jahrsdörfer, Meyer.
Würzburter FV: Grunz - Eck, Slintchenko, Hofmann, Tahier (66. Mabikounou), Dees, Schäffer, Hetterich (68. Zehner), Ganzinger, Dellinger (84. Hilgert), Heim.
Tore: 0:1 Hetterich (27.); 0:2 Dellinger (53.); 1:2 Jahrsdörfer (76.). - Schiedsrichter: Wenzlik (Velden). - Zuschauer: 242. - Gelb-Rote Karten: -/Dees (62.).