Fast 350 Laufbegeisterte nahmen das Naturerlebnis Steinachtal auf den verschiedenen Strecken in Angriff. In Abwesenheit der Sieger der vergangenen Jahre dominierten bei den Herren Läufer aus "Hochfranken" den Halbmarathon über 21,2 Kilometer: Klaus Klement vom TV Rehau setzte sich bereits in der ersten Runde um die Steinachtalhalle an die Spitze und feierte nach 1:21,56 Stunden einen souveränen Start-Ziel-Sieg. Eine halbe Minute hinter ihm folgte Matthias Schultheiß von der IfL Fichtelgebirge (1:22,24), danach Andreas Kressin von der IfL Hof (1:23,24). Interessant: Alle drei Läufer starteten in der Altersklasse 40.
Insgesamt blieben die Topzeiten ein wenig hinter denen der Vorjahre zurück, was aber zum Teil auch den hohen Temperaturen geschuldet war.
Bei den Damen siegte Jutta Höhn (LG Hallerstein-Schwarzenbach), die unter anderem bereits den Transalpine Run bewältigt hat, in 1:52,25 Stunden. Sie verwies Andrea Perchner (SKV Gottendorf) und Sabrina Kolb (LG Ludwigschorgast) auf die Plätze. Die Mannschaftswertung entschied das Bayreuther Team Icehouse in der Besetzung Achim Primus, Horst Will und Karsten Sürich für sich.

Finsel läuft starke 34:35 Minuten


Ein weiterer Trend: Allein von der Teilnehmerzahl her wird der "Funlauf" immer mehr zum eigentlichen Hauptlauf. Über 80 Männer und 40 Frauen nahmen die zehn Kilometer lange Strecke in Angriff. Bei den Männern siegte Alexander Finsel (TS Lichtenfels, AK 35) überlegen in starken 34:35 Minuten. Mit bereits einigem Abstand folgte Triathlet Martin Schuberth vom TV Stammbach (37:45), der Kulmbacher Carsten Friedrich (38:44) sicherte sich Rang 3.
Finsels Lebensgefährtin Liane Thiem sicherte sich den Sieg bei den Damen in guten 44,20 Minuten, musste sich dabei aber mit Anja Hornig (MaliCrew) und Sonja Schmidt von den "Redwitzer Sonntagsläufern" starker Konkurrenz erwehren.

72-Jährige läuft 1:06:14


Die mit Abstand größte Teilnehmergruppe mit 22 Personen stellte der SV Weiherhof aus dem Raum Zirndorf bei Nürnberg und mit Margrit Rühmlich auch die älteste Teilnehmerin: Die 72-Jährige bewältigte den Funlauf in beachtlichen 1:06:14 Stunden und zeigte sich vom Steinachtallauf begeistert: "Wir sind in erster Linie deshalb nach Stadtsteinach gekommen, weil hier für alle Alters- und Leistungsklassen etwas geboten wird. Aber auch von der Landschaft und der Organisation sind wir mehr als begeistert." Als größte Gruppe erhielt der SV Weiherhof von Stefan Fechner einen Scheck der Sparkasse Kulmbach-Kronach über 100 Euro.
Auf der Nordic-Walking-Strecke rund um die Burgruine Nordeck, die insgesamt 43 Personen in Angriff nahmen, wurde wie üblich auf eine Wertung verzichtet. Ausgezeichnet wurden lediglich mit den "Motorradfreunden Stiernacken" aus Untersteinach die teilnehmerstärkste Mannschaft. Robert Leithner von Intersport Leithner überreichte ein Präsent.

61 Kinder am Start


Während 17 "Bambinis" zwischen vier und zehn Jahren über einen Kilometer an den Start gingen, starteten 44 Kinder über den doppelt so langen Schülerlauf - Teilnehmerrekord. Der 2. Vorsitzende der SGB, Harald Schricker, hob vor allem das Engagement der Volksschule Küps hervor. Sie hatte vor einigen Jahren ein Laufprojekt initiiert und brachte beim Steinachtallauf 21 Schüler an den Start. Die Küpser stellen mit Peter Traudt auch den Sieger des Schülerlaufs.