Wieder alles gegeben, wieder dem großen Favoriten ein großes Spiel geliefert, wieder einen erheblichen Beitrag geliefert zu einem Eishockeyfest - aber am Ende hat es für Bayreuth nicht ganz gereicht. Im dritten Spiel des Play-Off-Halbfinals der Eishockey-Oberliga Süd kassierte der EHC in Selb die dritte Niederlage (3:5). Der Aufsteiger, der eine bravouröse Saison gespielt hat, scheiterte letztendlich knapp an der Effektivität des VER und dem starken Suvelo im Tor. Somit gehen die Tigers hocherhobenen Hauptes in die Sommerpause.


VER Selb - EHC Bayreuth 5:3 (2:2, 1:0, 2:1)

In Spiel 3 der Halbfinalserie hatten die Wagnerstädter wieder den besseren Start und gingen durch einen feinen Schuss von Torjäger Geigenmüller - bei angezeigter Strafe gegen Selb - verdient in Führung.
Das Team von Sergej Waßmiller hatte mehr Spielanteile und weitere Chancen, fand jedoch keinen Weg vorbei am starken Suvelo im Selber Tor.

In einer unübersichtlichen Situation vor dem guten Bayreuther Goalie Sievers gelang Fiedler erst der Ausgleich, und auch beim 2:1 von Piwowarczyk war das energische Nachsetzen von Mudryk der Schlüssel zum Torerfolg. Unbändiger Wille von Bartosch - einfach klasse seine überragenden läuferischen Fähigkeiten - brachte den gerechten 2:2-Pausenstand in einer mitreißenden Partie.

Auch im Mittelabschnitt waren zunächst die Gäste tonangeben. Doch selbst beste Chancen konnte man nicht verwerten, und bei Kolozvarys Überzahlhammer an den Pfosten kam auch noch Pech dazu. Auf der Gegenseite war Piwowarczyk Nutznießer einer unübersichtlichen Szene in einem Spielerknäuel direkt vor Sievers und markierte das 3:2.

Für die letzten 20 Minuten mobilisierte Bayreuth nochmals alle Kräfte, doch mit Geisbergers Einzelaktion zum 4:2 - er setzte sich alleine gegen mehrere Verteidiger und den Goalie durch - schien eine Vorentscheidung gefallen zu sein. Aber die aufopferungsvoll kämpfenden Tigers gaben sich nicht geschlagen. Die Paradelinie zauberte eine blitzschnelle Passfolge aufs glatte Parkett, und Torjäger Geigenmüller netzte zum Anschlusstreffer ein.

Spätestens jetzt explodierte die vorher schon grandiose Stimmung. Beide Fanlager peitschten ihre Mannschaft lautstark nach vorne. Die Gäste griffen zum letzten Mittel und nahmen den Torwart raus. Dabei traf aber nur noch Piwowarczyk ins leere Tor zum 5:3 und zum dritten Selber Sieg in einer intensiven Serie. -bis-

VER Selb: Suvelo, Kümpel - Meier (2), Schütt, R.Schneider, T.Schneider, Nägele, Roos, Schadewaldt (2), Martell - Piwowarczyk (2), Hördler, Schiener (2), Mudryk, Heilman (2), Fiedler, Geisberger, Hendrikson, Moosberger, Warkus, Neumann.

EHC Bayreuth: Sievers, Ma. Schmidt - Wolsch, Sevo (2), Kasten, Hermann, Potac, Mayer - Holzmann, Geigenmüller, Pietsch, Kolozvary, Thielsch, Bartosch, Juhasz, Zeilmann (4), Schadt, Tilla.

Tore: 0:1 (4.) 6-5 Geigenmüller (Bartosch, Potac); 1:1 (14.) Fiedler (Hördler, Moosberger); 2:1 (19). Piwowarczyk (Mudryk, Schadewaldt); 2:2 (20.) Bartosch (Wolsch, Thielsch); 3:2 (32.) Piwowarczyk (Mudryk, Martell); 4:2 (46.) Geisberger (Piwowarczyk, Mudryk); 4:3 (54.) Geigenmüller (Bartosch, Kolozvary); 5:3 (60.) 5-6 Piwowarczyk (Geisberger).

Zeitstrafen: Selb 10 Minuten, Bayreuth 6 Minuten. - Powerplays: Selb 2/0, Bayreuth 4/0. - Zuschauer: 3172.