Mit einer Riesenüberraschung endete am Samstag die 27. Kulmbacher Fußball-Stadtmeisterschaft. Nicht der hoch gehandelte ATS Kulmbach behielt im Endspiel die Oberhand, sondern die Elf des Kreisklassen-Aufsteigers SpVgg Windischenhaig.

Mit einem 3:2- Sieg in der Verlängerung - nachdem der ATS schon 2:0 geführt hatte - holte sich die kampfstarke Mannschaft von Spielertrainer Michael Stöcker zum dritten Mal den Titel. "Der ATS war auch für mich Favorit. Wir waren schon am Boden gelegen und sind danach wieder aufgestanden. Ich muss meiner Mannschaft ein dickes Kompliment machen", meinte der SpVgg-Coach hocherfreut.

Der ATS ergriff im Finale die Initiative und dominierte im ersten Spielabschnitt. ATS-Spielertrainer Ingo Walther konnte im Mittelfeld ungehindert seine Kreise ziehen. Mit einer Klasseleistung brachte Enis Gashi den ATS in Führung. Der Ex-Stadtsteinacher leitete auch das 2:0 ein, als er Lukas Platzer raffiniert freispielte, der sich nur noch die Ecke aussuchen musste. Fast mit dem Pausenpfiff kam die SpVgg zum überraschenden Anschlusstreffer. Sven Schelhorn hatte Tobias Sesselmann im Strafraum zu Fall gebracht, und der Gefoulte verwandelte selbst.

Nach dem Wechsel wurde Windischenhaig richtig wach. Als die ATS-Abwehr durch einen kollektiven Tiefschlaf den Ausgleich durch Sesselmann ermöglichte, verloren die Kulmbacher völlig ihre Linie. Es kam, wie es kommen musste: In der Verlängerung leitete Sesselmann mit seinem Zuspiel auf David Geter den Siegtreffer ein. "Wir hatten die SpVgg im Griff, aber wir haben dann in der Defensive drei Fehler gemacht, die zu den Toren führten", sagte ATS-Spielertrainer Walther, der von seiner Mannschaft mehr erwartet hatte.

Mehr dazu lesen Sie in der Montagausgabe der Bayerischen Rundschau.