Jan Puschmann vom fränkischen Radsport-Vorzeigeklub RC Herpersdorf hat den 51. Großen Preis der Kulmbacher Brauerei gewonnen. Für die 65 Kilometer des Rundstreckenkriteriums benötigte er 1:30,25 Stunden und holte sich bei den Wertungssprints 40 Punkte. Einzige Dame im Rennen war die Schweinfurterin Lisa Fischer, eine mehrmalige Deutsche Jugend-Meisterin. Die 18-Jährige, die das Sportgymnasium in Erfurt besucht, hat ein klares Ziel: "Ich will eine Profi-Karriere starten."
Das Zuschauerinteresse war wie in den Jahren zuvor bescheiden. Erfreulich immerhin, dass erstmals andere ATS-Abteilungen wie die Schwimmer, Volleyballer und Turner die Streckenabsperrung übernahmen. ATS-Vorstandsvorsitzende Heidesuse Wagner sagte: "Ich finde das super. Es war das erste Mal, dass drei Abteilungen für eine andere so viel geleistet haben."

Aufstieg in die B-Klasse


Der 37-jährige Kfz-Mechaniker Jan Puschmann war selbst überrascht von seinem Sieg, dem allerersten überhaupt in seiner Karriere: "Eigentlich sollte ein anderer von uns gewinnen, aber es lief bei mir ganz gut." Der Sieg brachte ihm auch den Aufstieg von der C- in die B-Klasse der Amateure ein. Puschmann ist gleichzeitig Vorsitzender des RC Herpersdorf, fährt aber erst seit zehn Jahren Radrennen, am liebsten Steher-Rennen. Derzeit arbeitet er auf die Deutsche Meisterschaft in Nürnberg hin.
Landrat Klaus Peter Söllner und OB Henry Schramm lobten den ATS mit Radrennsportabteilungsleiter Matthias Kraft ("Zu 95 Prozent bin ich Einzelkämpfer") an der Spitze für seine Ausdauer bei der Ausrichtung des Traditionsrennens. Hauptsponsor war einmal mehr die Kulmbacher Brauerei.